Das Modul MSC C6B-CFLH mit Intel Core-i3 mit 6 MB Cache.

Das Modul MSC C6B-CFLH mit Intel Core-i3 mit 6 MB Cache. Avnet Integrated

Zum schnellen Prototyping des Moduls sind von Avnet Integrated ein passendes Baseboard im Mini-ITX-Format und ein komplettes Starter-Kit erhältlich. Das Modul MSC C6B-CFLH mit Intel Core-i3 (Codename „Coffee Lake“) mit 6 MB Cache bietet eine konfigurierbare Thermal Design Power (TDP) von 35 beziehungsweise 45 W. Der Arbeitsspeicher kann eine Kapazität von bis zu 32 GB DDR4-2666 DRAM erreichen. Zur höheren Sicherheit wird optional ECC (Error Checking and Correction) unterstützt. Zum Schutz vor unautorisierten Zugriffen ist das Board mit einem Trusted Platform Module (TPM) mit Security- und Verschlüsselungsfunktionen bestückt, das den Anforderungen der TCG (Trusted Computing Group) entspricht.

Der integrierte Grafik-Controller Intel UHD630 Graphics erlaubt den gleichzeitigen Betrieb von bis zu drei unabhängigen 4k-Displays. An Grafikschnittstellen sind drei Display-Port/HDMI/DVI-Ausgänge sowie wahlweise Embedded-Display-Port (eDP)/LVDS vorhanden. Das Computer-on-Modul verfügt über Hardware-basierendes Video Encoding und Decoding bis zu 4k-Auflösung. DirectX12 wird ebenso unterstützt wie Open CL 2.1 und OpenGL 4.5. Zusätzlich sind industrielle Schnittstellen vorgesehen, unter anderem acht PCI Express Gen 3 × 1 Lanes, ein PEG × 16 Gen 3 Interface, 4 × Sata TA 6 Gb/s, 4 × USB 3.1/2.0 und 4 × USB 2.0.

Die High-end-Prozessor-Boards im Basic-Formfaktor können im Temperaturbereich 0 bis 60 °C betrieben werden. Die maximale Verlustleistung liegt abhängig vom Betriebsmodus zwischen 35 und 55 W. Die Module unterstützen alle gängigen Linux-Betriebssysteme sowie die 64-bit-Versionen von Microsoft Windows 10 und Windows 10 IoT.