Board

Das ATX-Motherboard IMBA-H310 bietet zahlreiche Erweiterungsmöglichkeiten. Compmall

Über den LGA1151-Sockel lassen sich beim ATX-Motherbard von Compmall Intel-Prozessoren der 9./8. Generation von Core i3 bis Core i9, Celeron und Pentium einbauen. Der Arbeitsspeicher mit 2666/2400 MHz DDR4 SDRAM unterstützt bis 64 GB. SSDs/HDDs werden über vier SATA-Anschlüsse mit 6 Gb/sec integriert.

Zur Netzwerkanbindung stehen zwei GbE LAN-Ports zur Verfügung. Drei unabhängige Displays können über DVI-D mit einer Auflösung von 2560 × 1600 Pixeln, VGA mit einer Auflösung von 1920 × 1200 Pixeln und DisplayPort angeschlossen werden. Der DisplayPort erreicht eine Auflösung von 4096 × 2304 Pixeln bei 60 Hz.

Folgende Schnittstellen sind vorhanden: USB 3.2 Gen1 mit 5 Gb/s Datenrate, USB 2.0, RS-232, RS-232/422/485, LPT (Centronics), digitale Ein-/Ausgänge, Audio und KB/MS. Außerdem gibt es Anschlüsse für SMBus, I²C und für ein TPM-Modul. Ebenso gibt es einen Watchdog Timer für den automatischen System-Reset.

Sechs Steckplätze für zusätzliche Add-on-Karten erlauben es, das Board an die eigene Anwendung anzupassen – es existieren Slots für vier PCI, ein PCIe x4 Gen2 mit einer Datenrate von 2 GB/s und ein PCIe x16 Gen3 mit einer Geschwindigkeit von 16 Gb/s.

Die Betriebstemperatur liegt zwischen -20 und +60 °C. Die Stromversorgung ist im AT- oder ATX-Modus möglich. Weiterhin ist das Board CE/FCC-zertifiziert.