Umspritzten M12-L-codierter Steckverbinder

Umspritzten M12-L-codierter Steckverbinder Conec

Die fertig umspritzten Anschluss- oder Verbindungsleitungen sind einbaufertig konfektioniert und durch die widerstandsfähige TPU-Umspritzung gut gegen Umwelteinflüsse und Manipulationen geschützt. Gleichzeitig ist der benötigte Bauraum dieser axialen oder gewinkelten Ausführungen sehr klein gehalten. Standardmäßig besitzen die Leitungen einen TPU-Leitungsmantel, wobei optional andere Leitungsqualitäten erhältlich sind. Die umspritzten M12-L-codierten Steckverbinder benötigen im Vergleich zu einem 7/8-Zoll-Steckverbindern 30 % weniger Bauraum. Aufgrund der hohen Stromtragfähigkeit von 16 A bei einem Litzenquerschnitt von 2,5 mm² sind sie in der Lage auch über eine miniaturisierte Schnittstelle die Energieversorgung von Geräten sicher zu stellen.

Die Flanschsteckverbinder für die Gerätemontage gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Sowohl die Montage von vorne durch das Gehäusepanel als auch die Montage von hinten ist möglich. Schlüsselflächen sorgen dabei bei Bedarf für einen Verdrehschutz im Gehäuse. Es stehen derzeit axiale Flansche mit Litzenanschluss in Stecker- und Kupplungsausführung zur Verfügung. Zusätzlich sind gewinkelte Leiterplattenflansche in Kupplungsausführung zur direkten Leiterplattenmontage erhältlich.

Bei den konfektionierbaren Steckverbindern stehen axiale Kupplungs- und Steckervarianten zur Verfügung. Der maximale Anschlussquerschnitt von 2,5 mm² bietet in Verbindung mit einem extrem geringen Platzbedarf (Außendurchmesser lediglich 23 mm) die Möglichkeit, die maximale Leistung mit diesem Steckverbindersystem zu übertragen.

Der hauptsächlich in dieser Steckverbinder-Serie eingesetzte Kunststoff wurde gemäß Bahnzulassung nach DIN EN 45545-2:2016 R24 geprüft und erreicht somit den höchsten Hazardous Level 3 (LOI > 32%).

Alle Varianten erfüllen den Schutzgrad IP67 im gesteckten und verschraubten Zustand. Die neue M12x1 L-Codierung ist nach IEC 61076-2-111 genormt.