Embedded-Vision-Plattform von Congatec

Die Embedded-Vision-Plattform für die NXP-i.MX-8-Prozessorserie basiert auf einem modularen 3,5-Zoll-Carrierboard, ist in verschiedenen Smarc-Computer-on-Modul-Konfigurationen verfügbar und wird mit einem 13 Megapixel Basler BCON for MIPI Kameramodul ausgeliefert. Congatec

Durch die Erweiterung des Embedded-Vision-Portfolios von Congatec können Kameratechnologie von Embedded-Vision-Partnern wie Basler plug & play angebunden werden. Da die 3,5-Zoll-basierte Plattform modular aufgebaut ist und auf dem Smarc-Standard basiert, können OEMs ihre Systemlösungen auf Basis eines umfassenden Ökosystems schnell und kosteneffizient mit Off-the-Shelf-Komponenten skalieren und umsetzen. Dank Langzeitverfügbarkeit, Robustheit, geringem Stromverbrauch und hoher Skalierbarkeit eignet sich die neue Embedded-Vision-Plattform für zahlreiche Embedded-Vision-Applikationen wie automatische Checkoutsysteme im Einzelhandel, Überwachungs- und Zutrittskontrollsysteme im Facility-Management und industrielle Inspektionssysteme zur Qualitätssicherung sowie Augmented Reality für die Instandhaltung und bildgebende Verfahren der mobilen und portablen Medizintechnik. Darüber hinaus profitieren auch interaktive GUIs von dieser applikationsfertigen Embedded-Vision-Plattform, da sie zunehmend inklusive Gesten- und Sprachsteuerung und optional integrierter künstlicher Intelligenz umgesetzt werden.

Bedarfsgerecht skalierbar

Die Prozessorperformance ist dank Steckplatz für standardisierte Smarc-Computer-on-Modules bedarfsgerecht skalierbar und damit leicht auf die Anforderungen der Applikation anpassbar. Innerhalb der NXP-i.MX-8-Prozessorserie bietet Congatec aktuell zwölf unterschiedliche Prozessormodule vom High-End i.MX 8 bis hin zum Ultra-Low Power i.MX 8M Mini. Auch die I/Os lassen sich durch das modulare Konzept einfacher und kostengünstiger anpassen. Das neue Development-Kit entstand zudem in Kooperation mit den Embedded-Vision-Spezialisten von Basler und erfüllt alle Anforderungen an einfache Bedienbarkeit: Durch die Integration der Kameratreiber in das BSP des Vision-Kits kann die Plattform ohne jeglichen hardwarenahen Programmieraufwand implementiert werden. So können Kunden direkt mit der Entwicklung ihres Embedded-Vision-Systems starten.

Durch die enge Partnerschaft mit Basler bietet Congatec ein einzigartiges Ökosystem für Embedded Vision Technology, das durch aufeinander abgestimmte Hardware- und Software-Komponenten überzeugt. Dieses Ökosystem bietet Kunden einen besonders einfachen Einstieg in die modulare Embedded-Vision-Welt und vereinfacht erheblich die Entwicklung kundenspezifischer Embedded-Vision-Lösungen. Die schnelle Anpassung der I/Os ist ein weiterer Vorteil eines solchen modularen Designs und damit für jedwedes kleine oder mittelgroße Projekt bestens geeignet.

Alle erforderlichen Bauelemente onboard integriert

Die Congatec-Embedded-Vision-Plattform für die NXP-i.MX-8-Prozessorserie basiert auf einem modularen 3,5 Zoll Carrierboard, ist in verschiedenen Smarc-Computer-on-Modul-Konfigurationen verfügbar und wird mit einem 13 Megapixel Basler-BCON-for-MIPI-Kameramodul ausgeliefert. Das Kameramodul lässt sich direkt an das 3,5-Zoll-Board anschließen, da alle erforderlichen Bauelemente für den Anschluss von MIPI-Kameras bereits onboard integriert sind. Folglich sind keine zusätzlichen Konverterbaugruppen erforderlich. Neben MIPI-CSI 2.0 werden auch USB- und GigE-Vision-Kameras sowie  die künstliche Intelligenz und die neuronalen Netze des NXP-i.MX8-Ökosystems unterstützt, mithilfe derer Bildsegmentierungsalgorithmen beispielsweise zur Identifikation von Objekten wie Verkehrszeichen genutzt werden können. Softwareseitig stellt Congatec fertig kompilierte Binaries zum Download via Git Hub bereit. Sie beinhalten mit Bootloader, Android-, Standard-Linux- oder Yocto sowie passenden BSPs und prozessoroptimierter Basler-Embedded-Vision-Software alles, was Entwickler für einen sofortigen Systemstart benötigen.