Autofahrer weltweit zeigen überraschend großes Interesse für
Elektroautos und Fahrzeuge mit Hybridantrieb. Insgesamt wären 36,0% der
Befragten bereit, ein Auto mit Hybridantrieb zu kaufen, sogar 45,8% zeigen sich
offen für den Erwerb eines Elektroautos. Dabei sind steigende Kraftstoffkosten
und Umweltaspekte gleichermaßen Antriebsfedern. Das hat eine repräsentative
Umfrage des Automobilzulieferers Continental unter mehr als 8.000 Autofahrern
in China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Österreich, Schweiz
und den USA ergeben.


Durch steigende
Kraftstoffpreise sehen sich in Summe 45% aller Autofahrer gezwungen, das eigene
Fahrverhalten umzustellen und somit Kraftstoff einzusparen. Mit 62,6% verändern
die Japaner ihr Fahrverhalten am stärksten, sobald die Preise für Diesel und
Benzin ansteigen, gefolgt von den Deutschen mit 55,2%.

Bei den US-Amerikanern sind
es 42,8%. Eine Ausnahme gibt es dennoch, denn 60% der Briten und 48,9% der
Chinesen wollen ihr Fahrverhalten auch bei steigenden Kraftstoffkosten
überhaupt nicht ändern.

Wenn es um das Thema Sprit
Sparen geht, dann denkt rund jeder Fünfte sofort an Hybridantriebe, die Benzin-
und Elektromotor miteinander verbinden. Mit 46,9% ist die Antriebsform bei den
Japanern am bekanntesten. Nachholbedarf besteht nicht nur bei den Briten: Sie
kennen sich mit nur 3,9% in diesem Gebiet im internationalen Vergleich am
wenigsten aus. Auch lediglich 6,6% der US-amerikanischen Autofahrer kennen den
Hybridantrieb. 

Fragt man Autofahrer, was
ihnen zu Hybridtechnologien bzw. zu Hybridantrieben in den Sinn kommt, so geben
mehr als ein Drittel (36,4%) an, dass es sich hierbei um eine Kombination aus
Elektro- und Verbrennungsmotor handelt. Jeder Fünfte sprach den
umwelt-ökonomischen Aspekt an. Der reine Elektroantrieb steht mit
durchschnittlich 16,8% an zweiter Stelle in Sachen Bekanntheit.

Hybridfahrzeug kaufen?

Ganz bestimmt und mit großer
Wahrscheinlichkeit wollen sich insgesamt 36% ein Fahrzeug mit Hybridantrieb
kaufen. Die Befragten aus den Wachstumsregionen der chinesischen Küstengebiete
gehen in ihrer Prognose sogar noch weiter: Mehr als die Hälfte der chinesischen
Autofahrer (53,8%) können sich vorstellen, künftig ein Hybridfahrzeug zu kaufen
– nachdem sie über die Technologie aufgeklärt worden sind. Mit 27,4% können
sich hingegen weniger als ein Drittel der Deutschen zu einer derartigen
Kaufentscheidung durchringen.

Durchschnittlich 50,8% der
Autofahrer wären nicht bereit, mehr für ein Hybridfahrzeug auszugeben. Die
andere Hälfte könnte sich vorstellen, bis zu 2.781 Euro mehr für umweltfreundlichere
Fahrzeuge zu investieren.

Für die meisten Europäer
steht an zweiter Stelle der Faktor Umwelt. Asiaten, US-Amerikaner und Briten
hingegen vernachlässigen dieses Thema bis auf eine Minderheit, so die
Continental-Studie. (av)