Ziel des IIoT beziehungsweise Industrial Internet of Things ist es, Dinge aus der realen Welt miteinander zu verknüpfen, wichtige Informationen zu erfassen und zur Verfügung zu stellen.

Design-Dienstleistungen rund um Industrial Internet of Things: EMS-Anbieter Lacroix sieht sich für die Zukunft gut gerüstet.

Design-Dienstleistungen rund um Industrial Internet of Things: EMS-Anbieter Lacroix sieht sich für die Zukunft gut gerüstet. Lacroix

Dabei sind elektronische Geräte aller Art im Umfeld der industriellen Prozesse und Abläufe miteinander vernetzt. Hinter diesen Geräten verbirgt sich nicht nur eine durchdachte Technik, sondern auch ein Design, das auf den Einsatz abgestimmt sein muss. Frank Weiss, Geschäftsführer von Lacroix Electronics, kennt eine Lösung: „Unternehmen jeglicher Art können diese Schwierigkeiten umgehen, indem sie auf das sogenannte Contract Design for Manufacturing, kurz CDM, setzen. CDM ist eine logische Weiterentwicklung der EMS und ergänzt die Herstellung um Entwicklung, Design und Industrialisierung.“

Hierbei setzt Lacroix Electronics den Prozess Design for Excellence (DfX) ein, welcher aus den Teilprozessen besteht DfM (Design for Manufacturing) für eine optimale Abstimmung von Produkt und Produktionsprozess, DfT (Design for Testability) zur Bestimmung der für die Qualitätsziele am besten geeigneten Prüfstrategie und DfP (Design for Procurement) für die Auswahl der am besten geeigneten Bauteile und Lieferanten zum frühestmöglichen Zeitpunkt im Produktlebenszyklus. Letzteres soll nicht nur die Bauteilversorgung und die Gesamtmaterialkosten sichern helfen, sodenr auch die Qualität, Nachhaltigkeit und Lieferzeiten optimieren.

Genau hier positioniert sich der EMS: Dank des eigenen Design Centers am Standort in Willich wird nach eigenem Bekunden das Risiko von kostspieligen Projektabbrüchen oder Designüberarbeitungen minimiert. Stattdessen wird das Design von Anfang an auf die Produktion und den späteren Einsatz abgestimmt, sodass Kosten eingespart und das Time-to-Market reduziert wird.

IIoT und die Zukunft der Elektronikindustrie

Vor zwei Jahren wurde Lacroix mit dem Label „Industry of the Future Showcase“ ausgezeichnet. Nun stellt das Unternehmen seine Vision der Elektronikindustrie der Zukunft für das kommende Jahrzehnt vor. Dabei handelt es sich um Lösungen, die den Workflow sowohl für Mitarbeiter als auch für Kunden vereinfachen sollen. Dazu gehören unter anderem ein Interface, das die Echtzeit-Überwachung der Herstellung durch den Kunden ermöglicht, Künstliche Intelligenz, Augmented Reality und auch Kollaborierende Roboter.

Als EMS für elektronisches Design und die Produktion von vernetzten Objekten sowie eingebetteten Systemen entwickelt sich das Unternehmen ständig weiter. Durch seine Mitarbeit im Netzwerk der französischen Elektronikindustrie „We Network“ (West Electronic and Applications Network) war der EMS aktiv an der Gestaltung einer Roadmap für die Elektronikfertigung beteiligt. Das Smart Industry Projekt von Lacroix hat das Ziel, anhand eines langfristigen Fortschrittsplans für die kommenden Monate und Jahre, konkrete Projekte umzusetzen.

electronica 2018: Halle A1, Stand 259