Die CPU-Platine CPCI M4/206 arbeitet mit einem Strom sparenden Pentium-M-Prozessor mit 1,1 oder 1,6 GHz Taktfrequenz, 400-MHz-Systembus und 1 MB On-Chip L2-Cache. Durch spezielle Mikroarchitektur mit Advanced-Branch-Prediction und Hardware-Stack-Manager ist die Leistung des 1,6-GHz-Prozessors vergleichbar mit einem 2,4-GHz-Pentium-4-Prozessor. Bis zu 1 GB DDR-SDRAM mit Fehlerkorrektur ECC können bestückt werden. Neben Standard-PC-Schnittstellen enthält die Baugruppe Gigabit-Ethernet, Fast-Ethernet, 6 x USB 2.0 sowie einen Intel Extreme-Grafikcontroller mit DVI-Interface. Hardware-Monitor, Watchdog und Flashdisk runden die Ausstattung ab.


Alle wichtigen Schnittstellen sind frontseitig zugänglich, stehen aber auch als Rear-Panel-I/O bereit. Zwei Steckplätze für Erweiterungsmodule erlauben den Anschluss von PCI-Modulen bzw. von Hilscher-Feldbusmodulen. So ist eine Feldbusanschaltung ohne Nutzung eines CPCI-Steckplatzes möglich. Die Platine kann auch als Single-Board-Feldbusrechner eingesetzt werden. Optional gibt es die Bestückungsvariante ISA96-/ AT96-Bus.