Eckdaten

CTX Thermal Solutions bietet eine Vielzahl von Kühlkörpern mit passiver oder aktiver Kühlung. Falls ein Produkt von der Stange einmal nicht ausreicht, konzipiert das Unternehmen auch individuelle Lösungen auf Basis einer thermischen Simulation.

Die Leistungsdichte elektronischer Bauteile jüngster Generation macht das thermische Management zu einer Herausforderung. Der Grund: Mehr mikroelektronische Bauelemente pro Fläche ziehen größere Leistungsdichten und damit höhere Verlustleistungen nach sich. Der Auswahl eines geeigneten Kühlkonzepts kommt bei der Entwicklung neuer Technologien und Geräte folglich eine immense Bedeutung zu. Gefragt sind leistungsstarke Kühlkonzepte, die passgenau auf den jeweiligen Anwendungsfall ausgelegt sind. Nur so lässt sich eine thermische Überbelastung der empfindlichen Bauteile vermeiden, die Fehlfunktionen und einen frühzeitigen Ausfall nach sich zieht.

Breit gefächertes Kühlkörpersortiment

Applikationsspezifische Kühlkörper für unterschiedliche Anwendungen.

Applikationsspezifische Kühlkörper für unterschiedliche Anwendungen. CTX Thermal Solutions

CTX Thermal Solutions bietet neben einem breit gefächerten Kühlkörpersortiment sofort lieferbarer Standardausführungen auch CNC-Maßanfertigungen. Der Spezialist für Elektronikkühlung vertreibt Kühlelemente für die Automobil-, Haushalts- und Unterhaltungselektronik. Hinzu kommen Hochleistungskühlkörper für industrielle Netzteile und Computer sowie spezielle Lösungen für den Bereich der regenerativen Energien sowie für Haus- und LED-Technik. Das Produktspektrum reicht von wenige Millimeter großen Kühlkörpern für SMD-Bauelemente bis zu 200 kg schweren Flüssigkeitskühlkörpern wie sie für Wechselrichter in Eisenbahnen typisch sind. Ebenso bietet CTX auf die Kühlkörper abgestimmte Lüfter und Gehäuse an, um die Elektronikkomponenten in den verschiedenen Branchen zu schützen.

Passiv oder aktiv: Die Anwendung entscheidet

Aluminium-Stranggussprofile leiten große Wärmemengen zuverlässig ab und zählen zu den Klassikern unter den passiven Elektronikkühllösungen.

Aluminium-Stranggussprofile leiten große Wärmemengen zuverlässig ab und zählen zu den Klassikern unter den passiven Elektronikkühllösungen. CTX Thermal Solutions

Welcher Kühlkörper zu welcher Anwendung passt, hängt in erster Linie von den Einbauverhältnissen sowie der Verlustleistung des zu kühlenden Bauteils ab. Zur Wahl stehen passive und aktive Kühlsysteme. Ein passiver Kühlkörper führt die Wärme vorrangig durch Konvektion ab. Die erwärmte Umgebungsluft steigt auf und lässt kühlere Luft nachströmen. Entscheidend dafür sind eine hohe Wärmeleitfähigkeit des Materials, eine große Oberfläche und ein ausreichend großer Abstand zwischen den Kühlrippen des Kühlelements. Grundsätzlich gilt: Wann immer Bauraum und Verlustleistung es erlauben, sollte aus Gründen der Langzeitzuverlässigkeit und der Kosten die Wahl auf eine passive und damit lautlose Kühllösung fallen. Das CTX-Produktportfolio in diesem Bereich umfasst mehrere Modelle in unterschiedlichen Formen und Varianten.

Kühlkörper aus Aluminium-Stranggussprofilen zählen zu den Klassikern unter den passiven Elektronikkühllösungen. Sie leiten große Wärmemengen zuverlässig ab, sichern den stabilen Betrieb der Bauteile und erhöhen deren Lebensdauer. Ebenso arbeiten die CTX-Kühlkörper für SMD-Bauelemente nach diesem Prinzip. Sie ermöglichen eine sehr dichte, auch beidseitige Bestückung von Leiterplatten und tragen durch ihren geringen Platzbedarf zur Miniaturisierung der Geräte bei.

Erzwungene Kühlung

Design follows Function: Bei der Kühlung von LEDs fungiert häufig die gesamte Leuchte als Kühlkörper.

Design follows Function: Bei der Kühlung von LEDs fungiert häufig die gesamte Leuchte als Kühlkörper. CTX Thermal Solutions

Wo passive Kühlkörper an ihre Grenzen stoßen, rücken aktive Kühllösungen in den Vordergrund. Die Entwärmung mit kleinformatigen Lüftern und Gebläsen ist leistungsstärker als die freie Konvektion. Die Lüfter und Gebläse lassen sich sowohl alleinstehend als auch in Kombination mit einem Kühlkörper nutzen, um die entstehende Wärme forciert abzuführen. Solche Lösungen arbeiten bei gleicher Masse etwa sechsmal so effektiv wie ihre passiven Pendants. Entsprechend kompakt können sie bei CTX gebaut werden.

Die Königsklasse der aktiven Kühlung sind Flüssigkeitskühler. Mit ihrer Hilfe lassen sich Kühlkreisläufe realisieren, in denen Fluide wie Wasser, Öl, Alkohol oder auch bestimmte Gase zur Kühlung dienen. Hierbei erfolgt die Wärmeableitung direkt am elektronischen Bauteil, das sich auf dem flüssigkeitsdurchströmten Kühlelement befindet. Bei diesem wärmetechnischen Konzept überzeugt die Effizienz: Im Vergleich zu herkömmlichen Kühlsystemen lassen sich 15 bis 25 Prozent mehr Wärme ableiten. Ein weiteres Plus: Flüssigkeitskühlkörper kommen mit einer sehr geringen

Flüssigkeitskühlkörper kommen mit einer sehr geringen Übertragungsfläche aus und sind daher kompakt. Dennoch leiten sie 15 bis 25 Prozent mehr Wärme ab als herkömmliche Kühlsysteme.

Flüssigkeitskühlkörper kommen mit einer sehr geringen Übertragungsfläche aus und sind daher kompakt. Dennoch leiten sie 15 bis 25 Prozent mehr Wärme ab als herkömmliche Kühlsysteme. CTX Thermal Solutions

Übertragungsfläche aus und sind daher kompakt. Eine typische Anwendung ist die Kühlung moderner Hochleistungs-IGBT-Module durch Ultra-Hochleistungskühlkörper. Bei dieser Variante leiten breite, in eine Aluminiumplatte eingelassene Kupferrohre die Hitze aus dem Bauelement schnell ab.

Auf der nächsten Seite geht es um den richtigen Werkstoff

Seite 1 von 3123