Die CloudRail.Box verbindet IO-Link-fähige Sensoren Plug&Play mit der Cloud.

Die CloudRail.Box verbindet IO-Link-fähige Sensoren Plug&Play mit der Cloud. Cloudrail

Dabei erkennt und konfiguriert das System vollautomatisch angeschlossene IO-Module und Sensoren – quasi Plug-and-Cloud für die Automatisierung. Sobald Sensoren oder IO-Module in das auf der Hutschiene montierbare Gateway mit 24 V DC-Stromversorgung eingesteckt werden, tauchen sie in der Konfigurationsoberfläche auf. Danach wird die gewünschte Cloud-Plattform gewählt – in der Daten für die ERP, Asset Management, Predictive Maintenance usw. erfasst werden – und die Daten des Sensors landen in der Cloud. Bei der Anbindung der Module unterstützt Cloudrail bisher Modbus sowie Ethernet/IP. Durch den modularen Aufbau der Box lässt sich das Gateway einfach mit zusätzlichen Ports und daran angeschlossene Sensoren erweitern: Der Anwender steckt einfach weitere IO-Module ein, ohne dass eine weitere Konfiguration erforderlich ist.

Contrinex und CloudRail geben Zusammenarbeit bekannt

Durch die Partnerschaft werden Contrinex-Sensoren mit allen führenden Clouds kompatibel.

Durch die Partnerschaft werden Contrinex-Sensoren mit allen führenden Clouds kompatibel. Contrinex, CloudRail

Der Sensorhersteller Contrinex kündigt kurz vor der SPS IPC Drives eine Zusammenarbeit mit CloudRail an, um seinen Kunden die Gateway-Lösung anzubieten.

„Durch die Erweiterung unseres Portfolios um eine Gateway-Lösung, die schnell und einfach für jede Cloud konfiguriert werden kann, möchten wir den Prozess der Sensorintegration in Cloud-basierte IIoT-Architekturen vereinfachen“, sagt Annette Heimlicher, Chief Executive Officer von Contrinex.

Wo früher komplexe Integrationsprojekte über mehrere Wochen oder gar Monate nötig waren, dauert dieser Prozess mit CloudRail weniger als eine Minute. “Wir sehen, dass immer mehr Aufgaben der klassischen Automatisierung von IT-Abteilungen übernommen werden. Mit CloudRail schaffen wir eine neue Generation der Automatisierungstechnik für ITler, nämlich vom Sensor direkt in die Cloud, ohne, dass Fachwissen beispielsweise über Feldbusse nötig ist”, erklärt Felix Kollmar, Geschäftsführer von CloudRail. Aktuell unterstützt das System Microsoft Azure, Amazon Web Services (AWS), SAP Cloud, IBM Cloud, Google Cloud und die Alibaba Cloud. Das Unternehmen plant zukünftig weitere Anbieter hinzuzufügen.

Cloud-basierte Device-Management-Lösung

Konfiguriert und verwaltet wird die CloudRail.Box ebenfalls über eine Cloud-basierte Device-Management-Lösung. Dort kann der Nutzer Statusinformationen über alle angeschlossenen Module und Sensoren einsehen, Remote-Firmware-Updates veranlassen und den Datenfluss zu verschiedenen Cloud-Anbietern steuern. Beispielsweise lassen sich die Länge des Übertragungsintervalls festlegen oder ob der Sensor nur bei Änderungen „On Change“ oder dem Überschreiten eines Schwellenwerts seine Daten an die Cloud schicken soll.

CloudRail bietet seine Lösung als Komplettprodukt, White-Label-Lösung für Partner oder als reine Softwarelösung für bestehende Hardware an. „Mit unserem Know-How bringen wir die OT in die Cloud, damit das Industrial Internet of Things endlich Realität wird”, so Kollmar.

Contrinex auf der SPS IPC Drives 2018: Halle 7A, Stand 406

Cloudrail auf der SPS IPC Drives 2018: Halle 6, Stand 147