Rekordverdächtig: Rund zwei Monate vor Beginn der SPS IPC Drives peilt die Mesago wieder Bestmarken bei Ausstellerbeteiligung, Besuchern und Ausstellungsfläche an.

Rekordverdächtig: Rund zwei Monate vor Beginn der SPS IPC Drives peilt die Mesago wieder Bestmarken bei Ausstellerbeteiligung, Besuchern und Ausstellungsfläche an. Mesago Messemanagement

Auf der Vor-Pressekonferenz Mitte September informierte das Team um Mesago-Geschäftsführer Johann Thoma und Bereichsleiterin Sylke Schulz-Metzner über die Aktivitäten rund um die SPS IPC Drives, dem Branchen-Event der Automatisierer. Verteilt auf die gleichen zwölf Messehallen wie 2011 werden auf rund 100.000 m² wieder alle wesentlichen Automatisierungsthemen präsent sein, von der Steuerungs- und Antriebstechnik über Interfacetechnik bis hin zu Software, Sensorik und den mechanischen Systeme.

Verteilt auf zwölf Messehallen werden auf rund 100.000 m² wieder alle wesentlichen Automatisierungsthemen präsent sein.

Verteilt auf zwölf Messehallen werden auf rund 100.000 m² wieder alle wesentlichen Automatisierungsthemen präsent sein. Mesago Messemanagement

Thematisch gibt es keine Experimente – und braucht es auch nicht. „95 Prozent der Besucher beurteilen unsere Messe mit sehr gut oder gut“, zitiert Johann Thoma Geschäftsführer von Mesago aus der letztjährigen Besucherbefragung. Fast jeder (99 %) wollte die SPS IPC Drives seinen Kollegen weiterempfehlen und 96 %planten bereits letztes Jahr den Besuch der SPS 2012 ein. Nach dem Rekord von 56.321 Besuchern in 2011 kalkuliert man daher auch für 2012 mit über 50.000 Fachbesuchern. „Das klare Profil der SPS IPC Drives ist der entscheidende Schlüssel zum Erfolg“, hakt Dr. Peter Adolphs, Vorsitzender des Ausstellerbeirats der SPS IPC Drives ein. Geändert wurden die Öffnungszeiten. Nach zwei Jahren Erprobung wird die Öffnungszeit am Mittwoch von 19 Uhr wieder auf 18 Uhr reduziert. „Die längere Öffnungszeit, sollte den starken Besucherandrang auf vielen Ständen etwas entzerren, wurde von den Besuchern aber nicht angenommen“, erläutert Adolphs den Schritt. Stattdessen strebt man ein „sanftes Ausklingen“ der Messetage an: Messegast und Aussteller sollen ihre Gespräche in Zukunft ungestört von Lautsprecheransagen beenden können. „Den Gong zum Feierabend gibt es nicht mehr“, ergänzt Thoma.

Johann Thoma, Geschäftsführer Mesago Messemanagement, Sylke Schulz-Metzner, Bereichsleiterin SPS IPC Drives, Prof. Dr.-Ing. Georg Frey, Neuer Vorsitzender des Kongresskomitees Automation und Dr. Peter Adolphs, Vorsitzender des Ausstellerbeirats (vlnr).

Johann Thoma, Geschäftsführer Mesago Messemanagement, Sylke Schulz-Metzner, Bereichsleiterin SPS IPC Drives, Prof. Dr.-Ing. Georg Frey, Neuer Vorsitzender des Kongresskomitees Automation und Dr. Peter Adolphs, Vorsitzender des Ausstellerbeirats (vlnr). Redaktion IEE

Hinsichtlich der Aussagen zur Ausstellerbeteiligung bleibt Thoma konservativ: Nach dem Rekord von 1.429 Ausstellern im Vorjahr werden über 1.400 Unternehmen erwartet – mit einer Bestmarke von mehr als 400 Teilnehmern bei den ausländischen Firmen. Die derzeit am stärksten vertretene Ausstellernation nach Deutschland ist erneut Italien mit aktuell 73 Anmeldungen, gefolgt von China (44) und der Schweiz (35). Die Erfahrung zeigt, dass sich bis zum Veranstaltungsbeginn im November weitere Aussteller anmelden und so der Höchststand aus dem Vorjahr von 388 Unternehmen aus dem Ausland wieder erreicht wird. „Die hohe Beteiligung aus Italien und China ist ein Beleg, dass wir mit unseren beiden Auslandsveranstaltungen SPS Industrial Automation Fair  in Guangzhou und der SPS IPC Drives Italia unsere Veranstaltung in Nürnberg nicht kanibalisieren“, so Thoma: „Unser Konzept mit Veranstaltungen in regionalen Märkten trägt.“ Zum ersten Mal als Vorsitzender des Kongresskomitees Automation dabei, stellte Prof. Dr.-Ing. Georg Frey die Themen und Struktur der begleitenden Fachtagung vor: „Bereits Montagnachmittag finden die ersten beiden Tutorials statt.“ Hier referieren zwei Experten über die Themen Cyber-Security und Integration von Bildverarbeitung in Antriebs- und Steuerungstechnik.

Mit dem gerade begonnenen Neubau der Halle 3A stehen auf dem Nürnberger Messegelände ab 2014 weitere 9.000 m² (105 m x 85 m) Ausstellungsfläche zur Verfügung.

Mit dem gerade begonnenen Neubau der Halle 3A stehen auf dem Nürnberger Messegelände ab 2014 weitere 9.000 m² (105 m x 85 m) Ausstellungsfläche zur Verfügung. Messe Nürnberg

Während der drei Messetage werden insgesamt 48 Vorträge verteilt auf 16 Sessions gehalten. Drei Tutorials und zwei kostenfreie Keynotes komplettieren das Kongressprogramm. In den Messehallen selbst finden auf zwei vom ZVEI und VDMA organisierten Foren Diskussionsrunden statt. Gemeinschaftsstände vom „AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik“, ‚open source meets industry‘ sowie ‚wireless in automation‘ bieten den Besuchern die Möglichkeit, sich zu den jeweiligen Themen zu informieren und gezielte Ansätze zur Lösung ihrer Automatisierungsaufgaben zu finden.