Desktop-PC

Tablet oder Desktop-PC? Deutsche Nutzer schätzen beides. Reichelt Elektronik

Ob faltbare Smartphones, ultra-leichte Tablets oder Handys mit integrierter KI – jeden Monat fluten Hersteller den Elektronik-Markt mit Produktneuheiten. Doch wer glaubt, dass mobile Endgeräte den Desktop-PC vertreiben, irrt laut einer Umfrage des Distributors Reichelt Elektronik. Deutsche Nutzer schätzen nach wie vor den Arbeitsplatzrechner. Vor allem bei der Ansicht und Bearbeitung von Fotos kann dieser nach Ansicht der Befragten durch die Größe des Monitors punkten. Ein Grund für die Treue vieler User ist auch, dass die Bearbeitung von Dokumenten durch zusätzliche Hardware wie Tastatur und Maus wesentlich erleichtert wird. Auch Gamer oder Bastler bevorzugen den Desktop-PC, bieten sich hier doch mehr Möglichkeiten, Komponenten wie Grafikkarte, Festplatte oder Arbeitsspeicher auszutauschen und zu verbessern. Bei Spielen oder grafikintensiven Darstellungen ist der Arbeitsplatzrechner weiterhin durch seine Leistungsstärke mobilen Endgeräten überlegen.

Auch wenn der PC nach wie vor eine Daseinsberechtigung hat, legt die Umfrage nahe, dass sich der Trend in Richtung mobile Endgeräte entwickelt. So greift mit 89 Prozent der Großteil der Befragten am liebsten zum Smartphone, 64 Prozent besitzen ein Tablet oder Convertible. Nutzer schätzen an mobilen Endgeräten, dass sie durch diese auf dem Laufenden gehalten werden. Streaminganbieter ermöglichen es, das Smartphone oder Tablet bei Sportevents oder anderen Medienereignissen zum mobilen Fernseher umzufunktionieren. Um sich dieser Entwicklung anzupassen, arbeiten Hersteller daran, die Geräte immer leichter, leistungsstärker und robuster zu gestalten.