Als neuestes Mitglied der MX Concept-Serie präsentiert sich das MX 26, ein 5000-Digit-Multimeter, das auf dem Labortisch ebenso zuhause ist wie auf der Baustelle. Vor Ort schätzt der Benutzer hier vor allem die vielseitigen Messmöglichkeiten für Spannungen und Ströme, egal welcher Form. Denn das MX 26 ist nicht nur ein vollwertiges RMS AC+DC Multimeter, sondern zeichnet sich durch seine Bandbreite bis 100 kHz aus. Dadurch kann es auch Oberwellen höheren Rangs richtig berücksichtigen. Elektriker werden sich über die Messfunktion „V low Z“ freuen (Spannungsmessung mit geringerer Impendanz), weil sich damit die irreführende Anzeige von Geisterspannungen, die oft bei Messungen mit hoher Impedanz (10 MΩ) auftreten, vermeiden lässt.


Die Peak-Funktion schließlich erfasst zuverlässig auch transiente positive oder negative Spitzenwerte bis herunter zu 1 ms. Auch die Anzeige kann überzeugen: die Beleuchtung sorgt für zuverlässige Ablesung auch im Dunkeln und ein Analog-Bargraph informiert schnell über Trends. Das von der MX Concept-Serie bereits bekannte Gehäuse ist kompakt, extrem widerstandsfähig und liegt gut in der Hand. Der Zugang zu den Batterien und den Sicherungen ist zusätzlich gesichert. Die Schutzhülle aus Elastomer erfüllt mehrere Aufgaben: neben dem Schutz des Gerätes dient sie zum Einclipsen der Tastspitzen und ein Standbügel ermöglicht das Aufstellen des Gerätes zum besseren Ablesen. Im Messlabor wird das Gerät den Benutzer vor allem durch seine Kommunikationsmöglichkeiten erfreuen: das MX 26 besitzt eine digitale Infrarot-Schnittstelle und kann so direkt mit einem PC in Verbindung treten – bei optimaler galvanischer Trennung. Über die leistungsstarke Software SXDMMC kann der Benutzer Messdaten an den PC übermitteln, dort erfassen, abspeichern, auswerten und grafisch darstellen. Außerdem kann er sein Gerät über den PC ohne Eingriffe mit einer speziellen Software nachkalibrieren und sich einen Kalibrierbericht ausdrucken lassen.