Trotz ihrers kleinen Formfaktors bieten die Audioleistungsverstärker eine 3,2 W Class-AB-Audioleistung mit Class-D-Wirkungsgrad und eignen sich für ein breites Anwendungsspektrum. Die Bausteine MAX98357 (Puls-Code-Modulation, PCM) und MAX98358 (Pulsdichtemodulation, PDM) reduzieren die Gesamtgröße der Lösung, indem sie eine optimierte Pinbelegung nutzen und gleichzeitig die Zahl der benötigten Bauteile im Vergleich zu typischen Designs mit analogen Verstärkern wesentlich verringern.

Maxims Audioleistungsverstärker mit digitalem Eingang bieten einen Class-D-Wirkungsgrad und trotz kleinem Formfaktor 3,2 W Audioleistung.

Maxims Audioleistungsverstärker mit digitalem Eingang bieten einen Class-D-Wirkungsgrad und trotz kleinem Formfaktor 3,2 W Audioleistung. Maxim Integrated

Meist erfolgt die Regelung der Lautstärke vorgelagert digital. Damit können Anwender Maxims kosteneffizientes Wafer-Level-Packaging (WLP) nutzen und benötigen dabei keine teuren Durchkontaktierungen. Der digitale Eingang der Bausteine sorgt zusätzlich für mehr Rauschunempfindlichkeit. Zusammen mit einer hohen Jitter-Toleranz führt dies zu einer optimierten Audioqualität. Das gute EMI-Verhalten der Verstärker erlaubt auch den Einsatz von längeren Leitungen zu den Lautsprechern ohne zusätzliche externe Filter.

Die Plug-and-Play-Funktionalität vereinfacht das Design, da der Anwender nur eine einzelne Stromversorung anschließen und die Bit-Clock (BCLK) und die Left-Right-Clock (LRCLK) der Bausteine speisen muss. Eine Master-Clock (MCLK) wird dabei nicht benötigt. Die Audioleistungsverstärker erlauben bis zu 35 verschiedene Takt-Konfigurationen und die automatische Konfiguration von 128 unterschiedlichen digitalen Audioformaten. Eine komplizierte I2C-Programmierung entfällt damit.