SHT21 Feuchte- und Temperatursensor, drei mal drei mal 1,1 Millimeter klein. Geschützt gegen Alterung und Umwelteinflüsse durch Vergießen.

SHT21 Feuchte- und Temperatursensor, drei mal drei mal 1,1 Millimeter klein. Geschützt gegen Alterung und Umwelteinflüsse durch Vergießen.

Bereits 2009 hat Sensirion den nach eigenen Angaben weltweit kleinsten digitalen Feuchte- und Temperatursensor SHT21 erstmals offiziell vorgestellt. In der Zwischenzeit wurde der Sensor vollständig qualifiziert und in Form von Mustern an interessierte Kunden verteilt. Der Start der Serienproduktion wurde April 2010 vorgenommen. Der SHT21 besteht aus einem neu entwickelten Sensorchip, der zu einer drei mal drei mal 1,1 Millimeter großen DFN-3-0-Komponente vergossen wird. Dank dieser Integration ist der Sensor gegen Alterung und externe Umwelteinflüsse wie Kondensation ausgezeichnet geschützt, was eine sehr gute Langzeitstabilität gewährleistet. Das Sensormodul ist vollständig kalibriert und verfügt über eine Anbindung per digitaler I2C-Schnittstelle. Analoge Ausgangsmodi (wie etwa PWM) sind auf Anfrage ebenfalls erhältlich.
Im digitalen Kommunikationsmodus zieht der Sensor nur dann Energie, wenn er aktiv ist und misst. Dies führt zu einem durchschnittlichen Energieverbrauch von gerade mal drei Mikrowatt, wobei sich dieser Wert mit einer geringeren Messfrequenz noch weiter reduzieren lässt. Bei 20 bis 80 Prozent relativer Luftfeuchte erreicht der Sensor eine Genauigkeit von typischerweise plus/minus zwei Prozent. Im Temperaturbereich von 25 bis 42 Grad Celsius beträgt die Sen­sorgenauigkeit ±0,3 Grad Celsius.
Der Feuchtesensor ist zudem gemäß dem Automobilstandard AEC-
Q100 geprüft. Eine umfassende Qualitätssicherung garantiert tiefe PPM-Werte. So werden durch Testroutinen detaillierte Qualitätsüberprüfungen durchgeführt. Außerdem lässt sich der individuelle Rückverfolgungscode auf einfache Weise auslesen. Die Sensoren sind reflowlötbar, ohne dass dabei eine Verminderung der Leistungsfähigkeit eintritt. Verpackt und geliefert auf Tape & Reel wird eine benutzerfreundliche Weiterverarbeitung ermöglicht. Entsprechend gut eignet sich der SHT21 für die Massenproduktion elektronischer Baugruppen. (uns)