Bildergalerie
Die Module durchlaufen eine Prüfung.
Die NDM2P-Module haben einen Wirkungsgrad über 93 Prozent bei halber Last.
Die NDM2P-Module gibt es mit drei verschiedenen Stromstärken in unterschiedlichen Abmessungen.

Die NDM2P-Module bieten eine zyklusweise Eigenkompensation und wägen automatisch zwischen dynamischer Leistungsfähigkeit und Systemstabilität ab. Die Eigenkompensation der NDM2P-Module stellt automatisch eine Stabilität in Echtzeit her, sobald sich die Lastbedingungen ändern. Die Module basieren auf den Digital-ICs von Powervation und erweitern das Angebot an eigenkompensierter digitaler POL-Module. Mit einem Wirkungsgrad von über 93 Prozent bei halber Last, gibt es die NDM2P-Serie in drei kompakten DIP-Konfigurationen:

  • einer 12-A-Version mit 21 x 12,7 x 7.3 mm
  • einer 25-A-Version mit 25,7 x 13,7 x 8,1 mm
  • und einer 50-A-Version mit 30,9 x 20,1 x 9,1 mm.

SMT- und SIP-Versionen sind ebenfalls erhältlich. Um Dual-Layout-Anforderungen zu entsprechen, sind die Stellflächen der Module verschachtelt. Die NDM2P-Serie bietet einen Eingangsspannungsbereich von 4,5 bis 14 VDC und einen einstellbaren Ausgang von 0,6 bis 3,3 VDC. Sie haben aktive Stromteilung, Spannungssequenzierung, Spannungs-Tracking, Synchronisation und Phasenspreizung, programmierbaren Softstart und Stopp sowie Überwachungsfunktionen. Alle Merkmale sind über PM-Bus-Befehle oder GUI programmierbar.

„Dies ist unsere zweite Generation umfassend ausgestatteter, digitaler Module auf Basis der Powervation-Technologie,“ erklärte Mark Adams, Senior Vice President bei CUI. „Die NDM2P-Reihe ist unsere derzeit leistungsfähigste Modulfamilie und richtet sich an Kunden, die einen hohen Wirkungsgrad und schnelle Einschwingzeiten in einem äußerst kompakten Modul benötigen.“