Viele dynamische und statische Systeme in Natur und Technik lassen sich übersichtlich und blockorientiert mit dem Signalflussplan beschreiben. DS88 erlaubt mit seinem umfangreichen Blockvorrat die direkte Umsetzung des Signalflussplans in das Anwenderprogramm des Simulationssystems. Durch die einfache und flexible Handhabbarkeit als Windows-Applikation kann das Programm an vielen Stellen in der Entwicklung, Forschung und Lehre eingesetzt werden.


Besonderes Augenmerk wurde auf die Belange der Regelung elektrischer Antriebe hinsichtlich des Blockvorrats, der Simulation sowie der grafischen Darstellung gelegt. So sind bereits verschiedene Modelle für Asynchronmaschinen, Synchronmaschinen, Stromrichter u.a.m. bereits vorhanden. Die Darstellung komplexer Größen erfolgt durch bewegliche Zeiger.


Hauptmerkmale:



  • Untersuchung kontinuierlicher und diskontinuierlicher Systeme mit max. 1000 Übertragungsgliedem

  • Standardblockvorrat mit über 100 Blocktypen (kontinuierliche, diskontinuierliche, arithmetische, logische und Spezialblöcke für die elektrische Antriebstechnik)

  • Mausorientierter grafischer Editor zum Zeichnen der Blockschaltbilder

  • Komplexe Grafikkommandos (Kopieren und Verschieben, beliebiges Verzweigen der Signallinien, Undo- und Redo-Funktion)

  • Modulare Programmierung in verschiedenen Hierarchieebenen für große Systeme durch Makroblöcke

  • DLL-Interface für benutzergesehriebene Funktionsblöcke in Pascal, C oder Assernbler zur Einbindung als dynamische Linkbibliotheken in das Laufzeitsystem

  • Optionale Kennzeichnung von Funktionsblöcken durch benutzerdefinierte Bitmap-Grafiken

  • Mehrere Integrationsverfahren (Einschrittverfahren) mit und ohne Schrittweitensteuerung verfügbar

  •  Analyse und Synthese linearer Systeme: Laplace-und Z-Transförmation, Frequenzgang, Wurzelortskurve

  • Online-Grafik während des Simulationslaufs

  • Umfangreiche grafische Auswerteprogramme für die Darstellung der Simulationsergebnisse

Systemanforderungen:



  •      IBM-PC oder kompatible

  •      Microsoft Windows3.1x / 95 / NT, OS/2

  •      4 MB RAM (8 MB empfohlen)

  •      Co-Prozessor (empfohlen)