Bildergalerie
Hüthig-Verlagsleiter Rainer Simon begrüßt die Gäste.
75 Teilnehmer fanden sich in der Zentrale des Süddeutschen Verlages zusammen.
Lutz Knappmann, stellvertretender Chefredakteur von süddeutsche.de, gewährte einen Blick hinter die Kulissen des Portals der Süddeutschen Zeitung.
Angeregte Diskussionen in gemütlicher Atmosphäre beim Frühjahrsempfang der Frühjahrsempfang der Hüthig Elektronik Medien Gruppe

Ziel des Frühjahrsempfangs ist es, Geschäftspartnern des Heidelberger Medienhauses Gelegenheit zum informellen Gedankenaustausch fernab vom Tagesgeschäft zu bieten. Darüber hinaus bietet die Veranstaltung Einblicke in das Produkt- und Dienstleistungs-Portfolio der Verlagsgruppe Süddeutscher Verlag.

Rainer Simon, Verlagsleiter der Hüthig GmbH, begrüßte am Abend die Gäste im 26. Stock in der Panorama-Lounge und gab eine kurzen Überblick über neue Produkte des Verlages. Ein Highlight ist dabei sicherlich der Start der neuen Zeitschrift emobility tec, die im April zum ersten Mal erscheinen wird.

Lutz Knappman, stellvertretender Chefredakteur von süddeutsche.de schilderte eindrucksvoll über die journalistische Arbeit beim Online-Portal der Süddeutschen Zeitung. 27 fest Angestellte und noch einmal so viele Freie und Pauschalisten produzieren und recherchieren nahezu rund um die Uhr für süddeutsche.de. Knapp 38 Millionen Seitenabrufe im Februar machen das Portal zu einem der meist genutzten Online-Angebote im deutschsprachigen Raum. „Die vergangenen eineinhalb Jahre waren die nachrichtenstärksten, an die ich mich in meiner journalistischen Laufbahn erinnern kann“, erklärte Knappman. Revolutionen in Nordafrika, der Sturz Gaddafis, Tsunami in Japan und Fukushima, die Plagiatsaffären, Bundespräsidenten-Affäre, Aufklärung der rechtsterroristischen Morde sowie die permanente Wirtschafts- und Finanzkrise sorgten bei den Redakteuren von süddeutsche.de für viel Arbeit.

Noch bis spät in die Nacht wurde über den Dächern von München diskutiert, gefachsimpelt oder einfach nur entspannt unterhalten. Dabei tauchten immer wieder die gleichen Fragen auf: Wie geht es mit Online weiter? Welchen Weg gehen die Print-Medien? Wie messe ich den Erfolg von Werbung?