Bildergalerie
Über die bekannte „Bluebox“ kann der Entwickler seine Software in Echtzeit prüfen.
Mit Test-IDEA sind Tests über verschiedene Schnittstellen standardisiert. Sie laufen in Echtzeitsystemen ohne Instrumentierung und damit ohne Modifikation des Codes.
Erol Simsek, Vorstandssprecher der iSystem in Schwabhausen.

Die Schwabhausener Firma iSystem bringt mit dem Test-IDEA ein Produkt für Embedded-Software-Test auf den Markt. Entstanden sei die Lösung in enger Zusammenarbeit mit iSystem-Großkunden aus den Bereichen Automotive, Luftfahrt und Medizintechnik und es zielt auf Anforderungen aus Standards wie ISO DIS 26262, DO178-B/-C und DIN EN 62304. Test-IDEA erweitert die hauseigenen Debug- und Trace-Werkzeuge und ermöglicht die Testfall- und Testvektorausführung auf einer realen Hardware ohne die sonst übliche Instrumentierung des Programmcodes. „Mit Test-IDEA setzen wir einen weiteren Innovationsschritt im Bereich Softwareentwicklungs- und Testwerkzeuge um. Wir bewegen uns in großen Schritten in Richtung Softwaretestunterstützung im gesamten Produktentstehungsprozess“, betont Erol Simsek, iSystem-Vorstandssprecher.

Test-IDEA ist in erster Linie ein Satz offener und freier Programmierschnittstellen (APIs), die vollständig in die Entwicklungsumgebung Win-IDEA integriert sind. Mit diesen APIs kann der Entwickler Testanwendungen und Testfälle formulieren und diese dann auf einer Kunden-Hardware automatisiert ausführen, wenn das Zielsystem über iSystem-Hardware verbunden ist. Testanwendungen, Testfälle und die entsprechenden Testreports können in vielen unterschiedlichen Programmier- und Skriptsprachen (etwa Python, Java, C/C++, C#, Perl, TCL) geschrieben werden. Test-IDEA ist zudem ein interaktiver Editor zur Testfall- und Test­re­port­erstellung. Der Benutzer kann diesen Editor direkt aus Win-IDEA aufrufen und damit Testfälle auch ohne Programmierkenntnisse aufsetzen.

Eingesetzt wird Test-IDEA direkt am Entwicklerarbeitsplatz aus der gewohnten Werkzeugumgebung heraus. Ein Entwickler kann damit Unit-Tests als Blackbox-Test (ohne Betrachtung des Funktionscodes) und Whitebox-Test (mit Betrachtung des Funktionscodes, Code Coverage) durchführen.