Vermes Microdispensing, ein Unternehmen für die Entwicklung und Herstellung innovativer Mikrodosierkonzepte und -systeme, führt die DST – Dynamic Shockwave Technology ein. Dynamic Shockwave Technology (DST) steht für ein fortschrittliches Aktorprinzip. Durch optimierte Kanalführung und Ausgestaltung der Kompressionsgeometrien wird eine Schockwelle in dem Aktor erzeugt, die aufgrund der speziellen Wirkflächen in eine hochdynamische lineare Bewegung umgewandelt wird. Hierdurch lassen sich außergewöhnliche Kraft und Präzision bereits bei kleinsten Hüben erreichen. Aufgrund dieser Merkmale ist das DST-Prinzip optimal für den Einsatz in Jet-Ventilen geeignet. Diese verleihen dem Dosiergerät laut Firmenangaben überlegene Systemleistung, insbesondere bei hochviskosen und schwierig zu dosierenden Medien. DST wurde von Vermes Microdispensing bereits weltweit patentiert und wird in die Mikrodosiersysteme der MDS 1500-Serie integriert.

Auf Basis des DST

Das neue Mikrodispensiersystem ist die erste Systemlösung der MDS 1500-Serie, welche auf die neue DST-Technik aufbaut. Selbst anspruchsvollste Prozesse, sei es aufgrund von Produkt- oder Produktionskomplexität lassen sich einfach realisieren und ermöglichen so ein Maximum an Prozesssicherheit und Reproduzierbarkeit. Dank dem DST-Prinzip erreicht das System MDS 1560 eine wesentlich höhere Taktfrequenz als herkömmliche Dosiersysteme mit elektropneumatischen Antrieben.

Die Microdispensing-Systeme basieren auf modernster Piezotechnologie.

Die Microdispensing-Systeme basieren auf modernster Piezotechnologie. Vermes

Das Mikrodispensiersystem verfügt über eine integrierte Drucküberwachung, um maximale Sicherheit beim Dosiervorgang und absolute Wiederholgenauigkeit zu ermöglichen. Druckschwankungen können erkannt und ausgeglichen werden. Das System kann immer mit der optimalen Stößelgeschwindigkeit, abgestimmt auf das Dosiermedium, betrieben werden. Selbst bei höchsten Dosierfrequenzen sind Leistungsschwankungen ausgleichbar. So ist das Dosiersystem für eine große Bandbreite an Flüssigkeiten unterschiedlichster Viskosität geeignet, die von wässrigen Lösungen bis zu Lotpaste reichen. Es können Medien in Mengen von weniger als 1,0 Nano-Liter dosiert werden, was in Bezug auf die abnehmende Bauteilgröße in Branchen wie beispielsweise der Unterhaltungselektronik ein wichtiger Vorteil ist. Das neue System adressiert Märkte wie die Elektronikfertigung und kann beispielsweise zur Versiegelung von LCD-Bildschirmen, zum Auftragen von Lotpaste auf Leiterplatten, für den Einsatz in Mobiltelefon-Klebeanwendungen und mehr verwendet werden.

SMTconnect 2019: Halle 4, Stand 260