Das Sortiment von FIP an medienführenden Systemen, Wellrohren und Schutzschläuchen umfasst unter anderem auch mehrere Module im Bereich der Batterie- und Komponententemperierung. Die Verbindung eines Wellrohres zum Anschlussstutzen erfolgt mittels eines Quick-Connectors, was die Montage und Demontage der Verbindungselemente erleichtert. Die Thermomanagemt-Systeme bieten laut Herstellerangaben eine hohe mechanische Festigkeit bei gleichzeitig hoher Steifigkeit im Stutzenbereich und sie sollen die Leistung der E-Fahrzeuge sichern. Der Innendurchmesser richtet sich hierbei je nach dem Durchfluss. Die maximale Betriebstemperatur beträgt modellabhängig 90 °C bis 120 °C.

Die Wellrohre und Kanalsysteme für Kühlsysteme verfügen über ein oder zwei montierte Schnellanschlüsse.

Die Wellrohre und Kanalsysteme für Kühlsysteme verfügen über ein oder zwei montierte Schnellanschlüsse. Fränkische Industrial Pipes

Bei hochempfindlichen Batterien von Elektro- und Hybridfahrzeugen hängt die Lebensdauer entscheidend von einer konstanten Betriebstemperatur zwischen +15 °C und +35 °C ab. Um diese sicherzustellen, entwickelt und fertigt FIP anwenderspezifische und leicht zu montierende Systeme im individuellen modularen Design, die bei Bedarf auch mit integrierten Sensoren ausgestattet sind.