LED-Technik rechnet sich

Das Lichtberechnungsbeispiel für eine Stadionbeleuchtung zeigt, dass das Feld sehr gleichmäßig mit 250 bis 350 Lux ausgeleuchtet wird.

Das Lichtberechnungsbeispiel für eine Stadionbeleuchtung zeigt, dass das Feld sehr gleichmäßig mit 250 bis 350 Lux ausgeleuchtet wird. Optogan

LEDs überzeugen nicht nur durch ihre lange Lebensdauer und das damit verbundene Einsparen von Stromkosten. Eine Kostenkalkulation muss auch den entfallenden Lampenwechsel und die damit sinkenden Wartungskosten berücksichtigen: Bei herkömmlichen Systemen wird ein Wechsel alle fünf bis zehn Jahre fällig – bei der LED-Sportplatzbeleuchtung entfällt dies komplett. Grund dafür ist die enorme Lebensdauer der LEDs von rund 40.000 bis 50.000 Stunden. Dies entspricht einer Zeit von etwa 25 Jahren, in der die Kosten für Ersatzlampen und für einen Steiger nicht anfallen. Nach 25 Jahren verlieren die Flutlicht-LEDs gerade einmal rund acht Prozent ihrer Lichtausbeute. Im Vergleich: Bei konventionellen Lampen tritt dies bereits nach zirka fünf Jahren auf.

LED-Beleuchtung gibt nur geringes Streulicht ab.

LED-Beleuchtung gibt nur geringes Streulicht ab. Optogan

Möchte ein Sportverein seine Flutlichtanlage umrüsten, so kann er je nach Anzahl der Scheinwerfer und Nutzungsdauer der Beleuchtung mit einer Amortisation zwischen vier und acht Jahren rechnen. Zudem spart er für die verbleibende Lebensdauer von 17 bis 21 Jahren Energie- und Wartungskosten. Allein durch statisches Beleuchten mit 100 Prozent (1700 W) der möglichen LED-Leistung, im Vergleich zu den 2200 W (2000 W pro Lampe zuzüglich 200 W pro Vorschaltgerät) der herkömmlichen Metalldampflampen, ergibt sich hier bereits eine Differenz von einem halben Kilowatt (500 W) pro Scheinwerfer. Da man allerdings nur selten die Wettkampfbeleuchtung benötigt, ist der Unterschied von 500 W nur die Mindesteinsparung.

Die Erfahrung zeigt, dass die meiste Nutzungsdauer der Flutlichtanlage zu Trainingszwecken dient. In diesem Falle kann das DSF-System seine Dynamik und die Stärken hinsichtlich Energieersparnis voll ausleben. Herunter gedimmt auf zirka 60 Prozent erreicht man ein gleichmäßiges Beleuchten des Spielfelds. Das Licht ist für Trainingszwecke vollkommen ausreichend. Der Vorteil: Der Verbrauch, über die gesamte Nutzungsdauer der Trainingsspiele liegt bei zirka 1000 W statt 2200 W – und das gerechnet pro Scheinwerfer!

Hier finden Sie weitere News aus der Optoelektronik.

Seite 3 von 3123