Pilz will mit einem Komplettangebot für die ­sichere Robotik weiter wachsen und bringt 2018 Module für die Service Robotik auf den Markt, darunter auch den selbst entwickelten Roboterarm.

Pilz will mit einem Komplettangebot für die ­sichere Robotik weiter wachsen und bringt 2018 Module für die Service Robotik auf den Markt, darunter auch den selbst entwickelten Roboterarm. Pilz

Der in München gezeigte Prototyp war gleichzeitig der Startschuss für den neuen Produktbereich Service Robotik: Zum Start stehen der Manipulator (Roboter), das Steuerungsmodul und das Bedien­modul zur Verfügung. Wesentliche Merkmale sind Offenheit, basieren auf dem Open Source-Frameworks ROS (Roboter Operating System), und die schnelle Inbetriebnahme nach dem Plug-and-Play-Prinzip. So können sich Anwender ihre individuelle Service-Roboter-Applikation zusammenstellen.

Manipulator, Steuerungsmodul und Bedienmodul bilden zusammen ein von der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) zertifiziertes Paket nach EN ISO 10218-1 „Industrieroboter – Sicherheitsanforderungen“ und bringen damit alle Voraussetzungen für die Umsetzung sicherer Roboterapplikationen mit. Das erleichtert den Weg zur obligatorischen CE-Kennzeichnung. Zu den Einsatzgebieten gehören beispielsweise Pick&Place-Anwendungen sowie modulare teilautomatisierte ‚Klein-Roboterzellen‘.

Der Manipulator PSIR ist ein von Pilz entwickelter Roboterarm mit einer Traglast von 6 kg. Dank 6 Achsen, einem Gewicht von 20 kg und einer 24-V-Stromversorgung eignet er sich für mobile Anwendungen zum Beispiel in Kombination mit einem Fahrerlosen Transportsystem (FTS).

Sicher in Bewegung

Im Steuerungsmodul PRCM übernimmt die Pilz Antriebs- und Steuerungstechnik die Bewegungs- und Sicherheitssteuerung des Roboters. Das Steuerungsmodul unterstützt Kommunikationsprotokolle wie CANopen, Ethercat oder Profibus. Pilz RCM lässt sich sowohl mit den SPS-Sprachen nach IEC 61131-3 als auch über das Open-Source-Framework ROS (Robot Operating System) programmieren und bietet damit Raum für individuelle Funktionserweiterungen. Auf Basis des bislang aus dem Forschungsumfeld bekannten ROS-Frameworks hat Pilz die Software-Module für die Roboter-Steuerung entwickelt.