Maxim führt Spannungsüberwachungsbausteine ein, die programmierbare Zeitverzögerungen ermöglichen um komplexe Power-Sequencing Anforderungen von heutigen Systemen zu erfüllen. Bei den MAX16025/27/29 sind alle Ausgänge Open-Drain, inklusive dem gemeinsamen Reset-Ausgang, während die MAX16026/28/30 alle Push-Pull Ausgänge haben und die Einzelausgänge der MAX16041/42/43 Open-Drain sind, der gemeinsame Reset jedoch ein Push-Pull-Ausgang hat. Wenn alle überwachten Spannungen über den jeweiligen Schwellen liegen, wird der gemeinsame Reset-Ausgang inaktiv damit der Mikrokontroller hochfahren kann. Diese Supervisor-Bausteine können mit Spannungen von 2,2 V bis 28 V versorgt werden und verfügen über Ausgänge, die Spannungen bis 28 V unterstützen und können daher an einer Großzahl von Bussen angeschlossen werden. Mittels zwei Logikeingängen kann eine von neun Schwellwertkombinationen ausgewählt werden. Die neun Möglichkeiten bieten feste (3,3 V, 2,5 V, 2,8 V, 1,5 V, 1,2 V) und benutzer-einstellbare Schwellen zur Spannungsüberwachung an, die am unteren Ende bis 0,5 V liegen können. Die ICs besitzen Enable-Eingänge zur Steuerung der einzelnen Monitore, ein Toleranz-Eingang der zwischen -7,5% und -12,5% der nominellen Schwellen selektiert, und ein Manual-Reset-Eingang sowie feste oder justierbare Timeouts. Diese Spannungsüberwacher sind von -40 bis +125 °C spezifiziert und in bleifreien 4 mm x 4 mm TQFN-Gehäusen untergebracht.

575ei0707