Für die Automobilelektronik hält Electolube viele Schutzlacke, Gießharze und Kontaktschmiermittel bereit.

Für die Automobilelektronik hält Electolube viele Schutzlacke, Gießharze und Kontaktschmiermittel bereit.Electrolube

Mit einer interessanten Leistungsschau an Schutzlacken und Vergussmaterialien für die Automobilelektronik wartet Electrolube auf. So ist mit AFA ein nichtaromatischer Acrylat-basierter Schutzlack zum Schutz von elektronischen Baugruppen erhältlich, der auf die Verwendung von gesundheitsgefährdenden aromatischen Lösemitteln wie Toluol und Xylol verzichtet. Der UL746-QMJU2-konforme Acrylat-Schutzlack ist flammwidrig gemäß UL94 V-0 und erfüllt die Anforderungen entsprechend den Normen IPC-CC-830 und MIL-1-46058C. Weil sich der Schutzlack mit dem ULS genannten Lösemittel von Electrolube leicht entfernen lässt, ist AFA für Reparaturanwendungen gut geeignet. Den Lack gibt es auch als Spray- und Film-Coater. Darüber hinaus schickt Electrolube seinen ebenfalls aromafreien LTC-Schutzlack für Tieftemperaturanwendungen ins Rennen. Dieser widerstandsfähige flexible Schutzlack basiert auf modifizierten synthetischen Kautschuk. Er lässt sich bei extrem tiefen Temperaturen einsetzen, bietet einen hohen Feuchtigkeitsschutz und wartet mit sehr guten mechanischen und dielektrischen Eigenschaften auf. Der UV-Marker erleichtert die Leiterplatteninspektion nach der Lackierung, um sicher zu stellen, dass eine vollständige und gleichmäßige Abdeckung erfolgt ist.

Mit dem zweikomponentigen Epoxidharz ER2221 gibt es ein temperaturbeständiges, thermisch leitfähiges, zweikomponentiges Vergussmaterial, das besonders stabil bei thermischer Wechselbeanspruchung ist, wodurch es in Anwendungen mit Betriebstemperaturen von -40°C bis hin zu +150°C geeignet ist. Flammwidrig und RoHS-2-konform, bietet ER2221 eine sehr gute thermische Leitfähigkeit. Das Medium härtet bereits bei Raumtemperatur aus, oder beschleunigt bei erhöhten Temperaturen. Parallel dazu ist der zweikomponentige Epoxidharz ER1455 erhältlich, der vor allem chemisch – insbesondere hinsichtlich Lösemitteln und Kraftstoffen – beständig ist. Alle Bestandteile der Vergussmasse nehmen an der Reaktion teil. Das Harz ist frei von Lösemitteln oder nicht-reaktiven Verdünnern. Es besitzt eine gute Haftung zu einer Vielzahl von Substraten. ER1455 ist RoHS-2 konform und hat einen sehr weiten Arbeitstemperaturbereich von -50°C bis +150°C. Es kann bei Raumtemperatur ausgehärtet werden, oder beschleunigt bei erhöhten Temperaturen.

Auch was das Wärmemanagement anbelangt, hat Electolube was zu bieten: Bei der HTCX genannten silikonfreien Wärmeleitpaste handelt es sich um die verbesserte Version von HTC (das „X“ bedeutet „extra“ in Bezug auf die Leistungsfähigkeit). Die Merkmale sind eine erhöhte spezifische thermische Leitfähigkeit, ein sehr niedriges Ölbluten, minimale Separation auch bei dynamisch pumpender Beanspruchung, ein geringer Gewichtsverlust durch Verflüchtigung des verwendeten Trägeröls. HTCX ist dort zu empfehlen, wo die effiziente und zuverlässige thermische Anbindung von elektrischen und elektronischen Komponenten erforderlich ist – und damit zur Verwendung zwischen allen Flächen deren thermische Kopplung geeignet. Dioden, Transistoren, Thyristoren, Kühlkörper, Gleichrichter und Leistungswiderstände sind gute Beispiele hierfür.

electronica 2014: Halle A6, Stand 131 und Halle B1, Stand 548