Die electronica 2018, die vom 13. bis 16. November 2018 in München stattfindet, wird so groß wie nie zuvor und findet mit der Messe Semicon Europa als co-located Event erstmals in 17 Hallen statt. Fünf Eingänge und die Schnellwege im Obergeschoss der Hallen sollen sicherstellen, dass die Fachbesucher auf möglichst kurzen Wegen schnell in die Angebotsbereiche ihrer Wahl gelangen. Nachdem die electronica bereits 2016 um eine Halle erweitert wurde, setzt sie ihren Wachstumskurs fort und belegt 2018 erstmals 17 Hallen. Die neu gebauten Hallen C5 und C6, die im Frühjahr 2018 fertig gestellt wurden, sind nun in das electronica-Gelände integriert. Ebenfalls neu ist die Belegung der Hallen C2 und C3.

So groß wie noch nie: Die electronica 2018 wird erstmals 17 Hallen belegen. Die neu gebauten Hallen C5 und C6 und die Belegung der Hallen C2 und C3, belegen das starke Wachstum hin zur XXL-Messe.

So groß wie noch nie: Die electronica 2018 wird erstmals 17 Hallen belegen. Die neu gebauten Hallen C5 und C6 und die Belegung der Hallen C2 und C3, belegen das starke Wachstum hin zur XXL-Messe. Messe München

electronica 2018-Hallenstruktur

Die nunmehr vertikale Ausrichtung hatte im Vorfeld für hitzige Diskussionen unter den Ausstellern gesorgt, sodass sich der Veranstalter Messe München zu leichten Korrekturen genötigt sah. Wie groß die Akzeptanz der Fachbesucher sein wird, bleibt abzuwarten, denn lange Wege sind vorprogrammiert. Maßgeblich wurde bislang die Platzierung durch die beiden Eingänge West und Ost beeinflusst, sodass auch die Segmente entsprechend der Laufrichtung der Besucher angeordnet wurden. Mit der Integration der Hallen C2 und C3 sowie der neu gebauten Hallen C5 und C6 stehen nun auch die Eingänge Nord, Nord-West und Nord-Ost zur Verfügung, was einen Zutritt des Geländes von allen Seiten ermöglicht. Gleichzeitig wird durch eine künftige Nord-Süd-Ausrichtung der Segmente eine gleichmäßige Frequentierung des gesamten Geländes gefördert, erhofft sich Messe München.

 

Elektronik hautnah erleben mit Experience und

Die XXL-Messe der Elektronik bietet neben 17 Hallen, 13 Foren und vier Konferenzen eine Vielzahl an Neuerungen. Diese ermöglichen Ausstellern, Besuchern, etablierter Industrie und Start-ups sowie Arbeitgebern und Nachwuchs umfangreiche Gelegenheiten der Kontaktaufnahme und Vernetzung. Über 3000 Unternehmen aus mehr als 50 Ländern geben mit ihren Produkten und Lösungen einen Ausblick in die Zukunft der Elektronik. Gegenüber der Vorveranstaltung wächst die Messe um vier Hallen auf eine Gesamtfläche von über 180.000 m². Auf der Messe profitieren Besucher von vier zusätzlichen Hallen, die zu einer Neuordnung der Hallenbelegung führen. Fünf Eingänge, Colour-Coding in den Hallen, Expressways und der Besucher-Shuttle erleichtern zusammen mit der Indoor-Navigation der electronica-App die Orientierung.

284 Aussteller für Leiterplatten und andere unbestückte Schaltungsträgern und 376 Elektronikfertigungs-Dienstleister werden sich auf der diesjährigen electronica ein Stelldichein geben.

284 Aussteller für Leiterplatten und andere unbestückte Schaltungsträgern und 376 Elektronikfertigungs-Dienstleister werden sich auf der diesjährigen electronica ein Stelldichein geben. Messe München

Was darf Künstliche Intelligenz, was nicht? Die electronica 2018 zeigt durch das vielfältige Ausstellerspektrum wie weit die Entwicklungen auf diesem Gebiet fortgeschritten sind.

Was darf Künstliche Intelligenz, was nicht? Die electronica 2018 zeigt durch das vielfältige Ausstellerspektrum wie weit die Entwicklungen auf diesem Gebiet fortgeschritten sind. Messe München

Das Motto der diesjährigen electronica lautet „Connecting everything – smart, safe & secure“. In Halle C6 stellt das neue Format „electronica Experience“ besonders die Vernetzung von Ausstellern, Schülern, Studenten und Fachbesuchern in den Mittelpunkt. An allen vier Messetagen ermöglichen Applikationen, Live-Demos sowie eine Jobbörse Einblicke in die Welt der Elektronik und ihre Berufsbilder. Eingebettet in die electronica Experience findet Impact – Design for a Cause statt. Das Event, an dem sich unter anderem die Ingenieur-Vereinigungen Hackster und Element14 beteiligen, thematisiert in Pitches, Vorträgen sowie Diskussionsrunden den zukünftigen Einfluss von Elektronik auf Kommunikation, Umwelt und Medizin. In Zusammenarbeit mit den beiden Ingenieur-Communities sowie dem Unternehmen Avnet hat die Messe München ein Konferenzkonzept mit Lounge-Atmosphäre entwickelt. In diesem Rahmen diskutieren Sprecher und Besucher in Tutorials und Panel-Diskussionen verschiedene Themen wie Home Automation, Open Internet oder Robotik. Höhepunkt wird der Vortrag von Mick Ebeling am Donnerstag, 15. November sein. Der Gründer von „Not Impossible Labs“ stellt unter anderem Entwicklungen wie den Eye-Writer vor, der es ALS-Patienten erlaubt, mit den Augen zu zeichnen. Welche Möglichkeiten Elektronik bietet, zeigen Unternehmen unter anderem anhand von einem Roboter-Ballett, Virtual-Reality-Brillen und e-Skateboards in der Demo-Area in Halle C6.

Seite 1 von 212