Mahle errichtet in Kornwestheim bei Stuttgart ein globales Entwicklungszentrum für Mechatronik. Dort will der Zulieferer Produktlösungen für elektrische Antriebssysteme, Aktuatoren und elektrische Nebenaggregate für Fahrzeuge mit Hybrid-, Wasserstoff- oder batterieelektrischen Antrieben entwickeln.

In den Prüfeinrichtungen im Mahle-Entwicklungszentrum für Mechatronik in Kornwestheim werden Produkte wie Aktuatoren getestet und validiert

In den Prüfeinrichtungen im Mahle-Entwicklungszentrum für Mechatronik in Kornwestheim werden Produkte wie Aktuatoren getestet und validiert. Mahle

Die Themenschwerpunkte des neuen Entwicklungszentrums sind Mechatronik, Elektrik/Elektronik sowie Programmierung und Software für komplexe Produktlösungen und -systeme. Dabei soll der Fokus auf der Entwicklung von Gesamtsystemen liegen. „Hier haben wir viel Erfahrung, die wir mit unserer Expertise bei elektrischen Antrieben und elektronischen Steuerungen ideal verbinden können“, sagte Dr. Armin Messerer, Leiter des globalen Geschäftssegments Mechatronik.

Mahle hat im neuen Technologiezentrum moderne Bürobereiche mit Open-Space-Konzept, Coworking-Bereichen, Besprechungsinseln und neu gestalteten Sozialräumen geschaffen. „Die Arbeitsumgebung hier folgt den neuesten Erkenntnissen der Arbeitssicherheit und Arbeitsplatzgestaltung“, sagte Messerer. Sie sei modern und flexibel und soll Kommunikation und Kreativität fördern.

Der Zulieferer investierte in den Aufbau des Zentrums einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. In den nächsten zehn Jahren erwartet das Unternehmen in dem Bereich Mechatronik ein deutlich zweistelliges Wachstum.