Framework für die OPC-UA-Client/Server-Entwicklung

Framework für die OPC-UA-Client/Server-Entwicklung (Bild: Traeger Industry Components)

Traeger Industry Components: Die üblicherweise aufwendige Konfiguration entfällt nahezu vollständig und beschränkt sich auf ein Minimum. Dabei erweitert das Framework den Foundation Stack um diverse Features. So sind serverseitig ACLs (Access Control List) für die Benutzer- und Zertifikat-basierende Authentifizierung bereitgestellt. Über deren ACEs (Access Control Entry) lassen sich dann die Zugriffsrechte individuell festlegen. Ebenso einfach ist das Node Management, bei dem dutzende komplexe Zeilen an Konfigurationscode entfallen. Auch clientseitig ist einiges geboten. Das Lesen mittels Read-Node und Schreiben mittels Write-Node ist ebenso einfach wie das Browsen der Nodes.

(mou)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?