Kein Bild vorhanden

Mit ihrer großen Leistungsdichte überzeugen die neuen Stromversorgungen Uno Power überall dort, wo Lasten bis 100 W zuverlässig mit 24 oder 12 VDC versorgt werden müssen. Geringe Stand-by-Verluste sowie ein hoher Wirkungsgrad resultieren zudem in maximaler Energieeffizienz (Bild 1). Die Produktlinie, die zur diesjährigen Hannover Messe mit fünf Modulen auf den Markt kommt, wird bis 2014 deutlich ausgebaut.

Weltweit zuverlässige Versorgung

Eine schlechte Netzqualität oder Umschaltvorgänge der Energieversorgungs-Unternehmen führen zu kurzzeitigen Unterbrechungen der Wechselspannung. Als Folge fehlt eine komplette Halbwelle oder es treten längere Unterbrechungen auf. Derartige Fehler sind nicht akzeptabel, da sie nur schwer lokalisiert werden können. Ungeregelte Geräte erweisen sich deshalb als untauglich, denn die Schwankungen der Eingangsspannung übertragen sich bei dieser Technik direkt auf die Ausgangsspannung. Die primär getakteten Stromversorgungen Uno Power fangen die Einbrüche hingegen ab, indem die im 600-V-Zwischenkreis zur Verfügung stehende Energie in Kondensatoren gespeichert wird. Bis zu 135 Millisekunden unter Volllast überbrücken die Netzteile, so dass die angeschlossenen Verbraucher durchgehend sowie ohne Spannungseinbruch mit Strom beliefert werden.

Auf einen Blick

Um den Anforderungen unterschiedlichster Anwendungen gerecht werden zu können, hat Phoenix Contact bei den Stromversorgungen mehrere  Produktfamilien im Programm. Quint, Trio, Mini, Uno und Step Power unterscheiden sich hinsichtlich Bauform, Leistung und Funktion. Kommt es auf hohe Anlagenverfügbarkeit an, ist Quint Power am besten geeignet. Trio Power kombiniert einen begrenzten Funktionsumfang mit hoher Qualität und Zuverlässigkeit. Für Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik sind die Stromversorgungen Mini Power konzipiert. Sie lassen sich hier einfach mit Combicon-Steckverbindern anschließen. Die Step Power-Produkte eignen sich für den Einsatz in Installationsverteilern. Die neuen Stromversorgungen Uno Power überzeugen mit ihrer großen Leistungsdichte überall dort, wo Lasten bis 100 W zuverlässig mit 24 oder 12 VDC versorgt werden müssen.

Uno Power umfasst die UL-Zulassungen UL 508 und UL 60950 sowie einen Weitbereichseingang, was bei einer weltweiten Nutzung unerlässlich ist. Mit Eingangsspannungen von 85 bis 264 VAC, und damit auch bei Spannungsschwankungen des Versorgungsnetzes, arbeiten die Geräte zuverlässig. Eine MTBF (Mean Time Between Failure) von mehr als 500.000 Stunden sorgt für hohe Betriebssicherheit. Der weite Temperaturbereich von -25 bis 70 °C ermöglicht ferner die Verwendung der Stromversorgungen im Außenbereich.

Energieeffizienter Betrieb

Darüber hinaus zeichnen sich die Geräte der Produktfamilie Uno Power durch ihren energieeffizienten Betrieb aus. Aufgrund der niedrigen Leerlaufverluste von unter 0,3 W sowie eines über den gesamten Arbeitsbereich optimierten Wirkungsgrads spart ihr Einsatz im Vergleich zu derzeit handelsüblichen Produkten viel Energie ein. Wichtig ist dies insbesondere dann, wenn die Stromversorgung 24 Stunden am Versorgungsnetz hängt, jedoch selten belastet wird. Der Wirkungsgrad, der sich aus dem Quotienten der Ausgangswirkleistung zur Eingangswirkleistung ergibt, beläuft sich mit bis zu 90 Prozent deutlich höher als bei vergleichbaren Geräten. Daher setzen die Netzteile weniger elektrische Energie in unerwünschte Wärmeenergie um. Das senkt nicht nur den Stromverbrauch, sondern wirkt sich außerdem lebensverlängernd auf die Bauteile aus.

Die amerikanische Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) führte 1992 den „Energy Star“ ein, um energieeffiziente Bürogeräte zu fördern. Verbraucher können anhand dieser Produktkennzeichnung schnell erkennen, welche Komponente viel oder wenig Energie einspart. Im Jahr 2003 wurde das Energiespar-Programm ebenfalls von der Europäischen Union (EU) unterzeichnet. Unter die freiwillige Kennzeichnung fallen auch externe Netzteile, die entsprechend ihrer Energieeffizienz in die Klassen I bis V eingruppiert werden. Als Bewertungskriterien ziehen die Prüfer unter anderem die Leerlaufverluste heran. Dabei steht die Klasse V für eine hohe Energieeffizienz, Klasse I hingegen für eine geringe Energiereduzierung. Klasse V erreichen die Stromversorgungen Uno Power, denn die Module mit bis zu 60 W Leistung erzeugen lediglich 0,3 W im Leerlauf. Das Gerät mit 100 W Leistung liegt mit 0,5 W Leerlauf in seiner Leistungsklasse ebenso auf einem der besten Plätze.

Kompakte Bauform

Schmale Gehäuseabmessungen erlauben die Realisierung kompakter Lösungen. Demzufolge verringern die Stromversorgungen Uno Power mit den drei Gehäusebreiten 22,5, 35 und 55 Millimeter bei einer Höhe von je 90 Millimeter und einer Tiefe von je 84 Millimeter den Platzbedarf im Schaltschrank. Netzteile für 24 VDC Ausgangsspannung sind in den Leistungsklassen 30, 60 W und 100 W erhältlich, während für 12-VDC-Verbraucher 30 und 55 W bereitstehen. Die Bautiefe der Module ist auf die Nutzung in gängigen 120-Millimeter-Schaltkästen abgestimmt (Bild 2).

Durch ihre hohe Leistungsdichte erweisen sich die neuen Stromversorgungen Uno Power somit insbesondere in kompakten Schaltkästen als optimale Lösung für Lasten bis 100 W.

Um den spezifischen Anforderungen, die jede Anwendung an die Stromversorgung stellt, gerecht werden zu können, hat Phoenix Contact ein umfangreiches Produktportfolio. Oftmals bestimmen technische Details, ob sich ein Netzteil für die Applikation eignet. Deshalb unterscheiden sich die Produktfamilien Quint, Trio, Mini, Uno und Step Power von Phoenix Contact hinsichtlich ihrer Bauform, Leistung und Funktion (Bild 3). Eine Tabelle gibt Aufschluss über das am besten einsetzbare Gerät (Tabelle).

Kommt es auf hohe Anlagenverfügbarkeit an, ist Quint Power die richtige Wahl. Durch die integrierte SFB-Technology (Selective Fuse Breaking), dem bis zu sechsfachen Nennstrom für zwölf Millisekunden, lösen auch handelsübliche Leitungsschutzschalter zuverlässig und schnell im magnetischen Bereich ihrer Kennlinie aus. Auf diese Weise werden Strompfade selektiv abgeschaltet, der Fehler ist eingegrenzt und wichtige Anlagenteile bleiben in Betrieb. Die ständige Überwachung von Ausgangsspannung und –strom erlaubt eine umfassende Diagnose. Eine solch präventive Funktionsüberwachung visualisiert kritische Betriebszustände und meldet sie an die überlagerte Steuerung, bevor eine Störung auftritt.

Die Produktfamilie Trio Power kombiniert einen begrenzten Funktionsumfang mit hoher Qualität und Zuverlässigkeit. Daher werden die Geräte häufig im Serienmaschinenbau verwendet, wo ihre Anforderungen bereits im Vorfeld weitgehend feststehen. Diese beschränken sich zumeist auf die zuverlässige Versorgung mit 24 V Gleichspannung. Die im modularen Elektronikgehäuse untergebrachten Stromversorgungen Mini Power sind für die Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik konzipiert und lassen sich hier einfach mit Combicon-Steckverbindern anschließen. Im Gegensatz dazu liegt der Anwendungsbereich von Step Power in Installationsverteilern. Aufgrund ihrer kompakten Bauform und der geringen Leerlaufverluste werden die Geräte häufig in der Gebäudeautomation genutzt.

Anja Moldehn,

1966.jpg
Marketing Communication Power Supplies, Phoenix Contact Electronics, Bad Pyrmont.

(ah)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Phoenix Contact Deutschland GmbH

Flachsmarktstraße 8
32825 Blomberg
Germany