Horticulture, Würth Elektronik

Würth Elektronik bietet unter anderem LEDs für Horticulture-Anwendungen. (Bild: Würth Elektronik)

Das Firmenmotto lautet „more than you expect“. Welche „unerwarteten“ Mehrwerte bekommen ihre Kunden?

Alexander Gerfer: Es geht zum Beispiel um die Entwickler. Datenblätter zu elektronischen Bauteilen sind heute sehr gut verfügbar. Trotzdem reichen die Informationen oft nicht, um zum perfekten Design zu kommen. Unsere Field Application Engineers führen viele Beratungsgespräche zur Wahl geeigneter Bauelemente und zum Design-In. Auch unsere Webinare zu Themen von EMV bis Funktechnik sind gut besucht, unser kostenlos verfügbares und auf Messdaten beruhendes Online-Simulations-Tool REDEXPERT wird intensiv genutzt. Durch den digitalen Ausbau unserer Services mit diesen und anderen Tools sichern wir die Verfügbarkeit des Angebots für unsere Kunden rund um die Uhr. Auch bei Applikationsbestandteilen ist unsere Hilfe willkommen. Wir sind Partner der Entwickler und Enabler innovativer Technologien. Deshalb gibt es bei uns auch kostenlose Muster und keine Mindestbestellmenge.

Unterstützt Würth Elektronik auch Start-ups? Und wenn ja, wie?

Alexander Gerfer: Start-ups und auch Entwicklungsprojekte in Unternehmen verfolgen oft sehr gute Ideen für Innovationen, scheitern aber an praktischen Dingen wie die Fertigbarkeit, überteuren Designs oder an Zulassungen oder der EMV-Prüfung. Die damit verbundenen Verzögerungen können ein Start-up zum Aufgeben zwingen. Als erfahrener Hersteller helfen wir über unsere Innovationszentren, in denen unsere Experten die Entwickler unterstützen – bei der Bauteilauswahl, beim Design der Elektroniklösungen, mit kostenfreien Muster-Bauteilen. Vielen haben wir mit unserem Netzwerk von Kunden, Elektronikfertigern und EMV-Labors geholfen. Viele Start-ups entstehen im universitären Umfeld – in dieser Frühphase stehen wir den Teams zur Seite.

Wo engagiert sich Würth Elektronik besonders?

Alexander Gerfer: Auch wenn der Begriff Nachhaltigkeit inflationär genutzt wird: Würth Elektronik sieht darin eine drängende Aufgabe, der wir uns als Unternehmen und Gesellschaft ernsthaft und engagiert stellen müssen. Bei uns beginnt das mit Themen wie Verpackungen, der Effizienz unserer Bauteile, der Herkunft von Rohstoffen für die Elektronik, dem Energieverbrauch an unseren Standorten oder der Zertifizierung für Umweltmanagement nach ISO 14001 oder Energiemanagement nach ISO 50001. Wir verfolgen einige Schwerpunktinitiativen wie Horticulture LED, also der Einsatz intelligenter LEDs in Garten- und Landwirtschaft. Hier fördern wir Forschungsprojekte und haben eigene Biologen und Agrarexperten im Hause. Die LEDs sparen nicht nur Energie. Die intelligente Lichtsteuerung lässt Pflanzen schneller wachsen, ihr Nährstoffgehalt steigt und ihr Anbau verbraucht weniger Fläche, Wasser und andere Ressourcen.

Zur Person

Alexander Gerfer, Würth Elektronik
Alexander Gerfer, Würth Elektronik (Bild: Würth Elektronik)

Alexander Gerfer ist Chief Technology Officer einer der größten europäischen Hersteller elektronischer und elektromechanischer Bauelemente mit rund 7300 Mitarbeitern, Sitz in Waldenburg, München, Berlin und Barcelona sowie Forschungs- und Entwicklungs-Standorten im Silicon Valley, Dallas und in Shenzhen.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG

Max-Eyth-Straße 1
74638 Waldenburg
DE

Dieser Beitrag wird präsentiert von: