Bruno Hörter, MCD Elektronik

Bruno Hörter von MCD Elektronik im Interview. (Bild: MCD Elektronik)

| von Martin Probst

Wofür steht MCD Elektronik, und was sind aktuelle Produkt-Innovationen?

Bruno Hörter: MCD liefert weltweit komplexe Mess- und Prüfsysteme für die Elektronikfertigung. Diese werden für die Qualitätssicherung von elektronischen und mechatronischen Komponenten wie Platinen, Kontroll- oder Infotainment-Systeme, eingesetzt. Dabei haben Qualität und Kundenzufriedenheit eine hohe Priorität, so dass sie zusammen mit der starken Service-Orientierung die Grundlage der täglichen Arbeit bilden. Durch den ständigen Austausch mit Kunden und Mitarbeitern kommen Potenziale und Bedürfnisse an universelle Hard- und Softwareprodukte direkt vom Anwender. So entstand auch die Softwareapplikation COMET, die einen Brückenschlag zwischen dem Testsequenzer ‚Teststand‘ von National ­Instruments und der eigenen, umfangreichen Hard- und Softwarewelt bildet. Das Ergebnis ist ein hoher Bedienkomfort mit leistungsfähigen Schnittstellen zu den MCD Toolmonitoren sowie eine integrierte Typen- und Auftragsverwaltung.

Welche Trends sehen Sie auf dem Markt, wo liegt das Potenzial für MCD Elektronik?

Bruno Hörter: Gerade die Frequenz-, Spannungs- und Kommunikationsprüfungen von im Rahmen des IoT vernetzten Smart-Home-Geräten bergen großes Potenzial. Dies spielt auch im Segment E-Mobility für Ladestationen und Speicherkomponenten eine große Rolle. Software-Applikationen wie ‚Toolmonitor ResourceManager‘, COMET oder ‚Test System Monitoring‘ werden dabei auch zukünftig von großem Interesse sein.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?