Bleifreie Kabelverschraubungen bergen kein Risiko, wenn die Ausnahmeregelung der RoHS-Richtlinie für die bisherigen, oft bleihaltigen Messing-Verschraubungen im Juli 2021 voraussichtlich auslaufen wird.

Bleifreie Kabelverschraubungen bergen kein Risiko, wenn die Ausnahmeregelung der RoHS-Richtlinie für die bisherigen, oft bleihaltigen Messing-Verschraubungen im Juli 2021 voraussichtlich auslaufen wird. (Bild: Hummel)

Derzeit dürfen Kabelverschraubungen aus Messing maximal 4 % Blei enthalten. Basis hierfür ist eine Ausnahmeregelung der RoHS-Richtlinie, die jedoch am 21. Juli 2021 voraussichtlich auslaufen wird. Ob es eine Verlängerung dieser Ausnahme gibt, ist ungewiss. Klar ist allerdings, dass auch die Reach-Verordnung Blei in der Liste ‚besorgniserregender Stoffe‘ führt.

Bei den bleifreien Verschraubungen von Hummel sind alle technischen Eigenschaften wie Temperaturbereiche, Dichtigkeit, Schlagfestigkeit oder Zugentlastung unverändert. Auch die Zulassungen dieser Verschraubungen – dazu zählt insbesondere UL – werden unverändert für die bleifreien Varianten gelten.

(dw)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

HUMMEL AG Geschäftsbereich Metall + Kunststofftechnik

Mozartstraße 2
79183 Waldkirch
Germany