Dank den Maßen von 9,0 mm x 9,0 mm x 1,8 mm ergibt das GNSS-Empfängermodul GNSSNOVA M20071  in Verbindung mit einer Kompakt-SMD-Antenne eine kompakte RF-Lösung.

Dank den Maßen von 9,0 mm x 9,0 mm x 1,8 mm ergibt das GNSS-Empfängermodul GNSSNOVA M20071 in Verbindung mit einer Kompakt-SMD-Antenne eine kompakte RF-Lösung. (Bild: Antenova)

Das Modul ist für kleine Trackinggeräte gedacht, die aus Li-Ion-Batterien gespeist werden, sodass ein geringer Strombedarf ein deutlicher Vorteil ist. Dabei handelt es sich typischerweise um mobile Tracker, persönliche Fitnessgeräte und Ortungsgeräte für Fahrräder und E-Scooter.

Die GPS-, Galileo-, Glonass- und Beidou-Konstellationen werden gleichzeitig verfolgt, was die Ortungsgenauigkeit insbesondere in städtischen Umgebungen verbessert. Basierend auf dem Mediatek-Chip der jüngsten Generation verbraucht das Modul 17 mW Strom beim Empfang von GPS allein und 21 mW beim Empfang aller Konstellationen. Standard-GNSS-Module verbrauchen typischerweise 90-100 mW Strom, so dass die Reduzierung des Stromverbrauchs auf 17 mW die Betriebsdauer um deutlich mehr als 500 % erhöht. Entwickler können so entweder ein Produkt erstellen, das fünfmal länger läuft, oder eine kleinere Batterie spezifizieren, um Platz beim Design zu sparen.

Mit Maßen von 9,0 mm x 9,0 mm x 1,8 mm ergibt sich in Verbindung mit einer SMD-Antenne eine kompakte RF-Lösung und Möglichkeit zur Umsetzung kleinerer Tracker-Designs. Es stehen mehrere GNSS-Antennen für das Design eines Kompaktprodukts zur Auswahl, wie die Sinica-Chip-Flachantenne und die Bentoni-FPC-Antenne.

Dazu bemerkt Michael Castle, Produktmarketingdirektor bei Antenova: „Designer, die M20071 und unsere GNSS-Flachantennen nutzen, können wesentlich kleinere Designs spezifizieren als mit den üblichen Patch-Antennen.“

Das Modul beinhaltet einen integrierten SAW-Filter (Surface Acoustic Wave - akustische Oberflächenwelle) und LNA (Low Noise Amplifier - rauscharmer Verstärker), TCXO und RTC zur Leistungssteigerung und Beschleunigung der ersten Positionsbestimmung. Zusätzlich umfasst das neue Gerät EASY (Embedded Assist System), was die TTFF (Time to First Fix, Zeit bis zur ersten Positionserkennung) beschleunigt. Es erzeugt synthetische Ephermeriden anstatt diese vom Satelliten herunter zu laden, was den Stromverbrauch reduziert. Die Anlaufzeit unter Verwendung von EASY beträgt ca. 2 s im Vergleich zu 25 s ohne EASY. Für Anwendungen, die periodisch für eine Positionsbestimmung aufwachen, reduziert EASY den Gesamtstromverbrauch noch weiter, so dass eine kleinere Batterie spezifiziert werden kann. Des Weiteren beinhaltet das Modul EPO, was ein Assisted-GNSS darstellt. EPO empfängt Stützdaten von einer Website, um die TTFF zu beschleunigen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?