Smart Home

Infineon fordert ein Ende der Fragmentierung des Smart-Home-Markts, dabei soll der Matter-Standard der CSA helfen. (Bild: AndSus @ AdobeStock)

Infineon Technologies hat mit der Connectivity Standards Alliance (CSA) und mehr als 280 Unternehmen den strategisch wichtigen Matter-Standard entwickelt. Benutzerfreundlichkeit, Interoperabilität, Sicherheit und Nachhaltigkeit sollen damit zur Realität im Smart Home werden. Infineon engagiert sich im Führungsgremium der CSA und leitet außerdem einzelne Entwicklungsteams für Verschlüsselung, zum Schutz von Geräteidentität und -integrität sowie der Sicherheitzszertifizierung.

Smart-Home-Lösungen steigern Komfort, senken Energieverbrauch und verringern CO2-Emissionen. Unterschiedliche Geräte-Ökosysteme, Produkte und Protokolle erschwerten allerdings bisher die Verwirklichung eines wahrhaft vernetzten und geschützten Smart Homes. Die von der Connectivity Standards Alliance neu vorgestellte Spezifikation Matter 1.0 schafft Abhilfe mit einem einheitlichen Standard für vielfältige Smart-Home-Anwendungen. Das reicht von intelligenten Türschlössern und Beleuchtung über Thermostate und Sicherheitssysteme bis hin zu Sensoren oder Mediengeräten. Geräte verschiedener Marken und Betriebssysteme können auf Basis von Matter miteinander kommunizieren und sind rückwärtskompatibel.

Smart-Home-Markt wächst rapide

Marktforscher ABI Research geht davon aus, dass bis 2030 jährlich mehr als 1,5 Milliarden Matter-zertifizierte Geräte ausgeliefert werden. Darüber hinaus sollen im selben Zeitraum auch viele weitere Anwenndungen Einzug ins smarte Zuhause halten: Roboter für den privaten Einsatz, intelligente Haushaltsgeräte und auch ganz neue Kategorien von Smart-Home-Geräten.

Darüber hinaus schützen Smart-Home-Lösungen auch die Umwelt. Wohngebäude stehen für bis zu 29 Prozent des gesamten weltweiten Stromverbrauchs mit Raumkühlung, Heizung und Kältetechnik als den größten Verbrauchern. Hier bietet die Vernetzung intelligenter Geräte Potential zur Senkung des Energieverbrauchs. Beispielsweise können Smart-Home-Netzwerke die Temperaturpräferenzen von Nutzern in verschiedenen Situationen erlernen und die Temperatur automatisch anpassen. Sensor-basierende Steuerungen können Licht, Heizung und Klimaanlage ausschalten, wenn sich niemand im Raum aufhält. Und intelligente Systeme können Waschmaschinen einschalten oder Elektroautos laden, wenn Strom aus erneuerbaren Energiequellen zur Verfügung steht.

Bis 2030 wird außerdem jeder sechste Mensch auf der Welt 60 Jahre oder älter sein. Smart-Home-Lösungen können helfen, länger selbstständig und komfortabel in den eigenen vier Wänden zu bleiben.

Infineons Matter-Produkte

Infineon bietet einsatzbereite Matter-Lösungen für das vernetzte, intelligente, gesicherte und energieeffiziente Smart Home. Das PSoC 62S2 WiFi BT Pioneer Kit hilft beim Entwickeln von Matter-over-WiFi-Lösungen und die Kombination von PSoC 6x ULP MCU und Airoc CYW43xx Bluetooth/Wi-Fi SoCs unterstützt eine stromsparende Implementierung von Matter-over-WiFi-Edge-Geräten. Matter-kompatible Optiga-Sicherheitslösungen schließlich lassen sich in eingebettete Systeme integrieren, um Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität von Informationen und Geräten zu schützen. Die Anwendungen reichen von einfachen Authentifizierungs-Chips bis zu hochkomplexen Implementierungen. Alle diese Lösungen nutzen die Entwicklungsplattform ModusToolBox.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Infineon Technologies AG

Am Campeon 1-12
85579 Neubiberg
Germany