Der dreiachsige MEMS-Beschleunigungssensor erlaubt mit einer Einsatzspannung von 1,62 V bis 3,6 V auch den Betrieb mit Knopfzellenbatterien.

Der dreiachsige MEMS-Beschleunigungssensor erlaubt mit einer Einsatzspannung von 1,62 V bis 3,6 V auch den Betrieb mit Knopfzellenbatterien. (Bild: STMicroelectronics)

| von Hans Jaschinski

Der MEMS-Sensor besitzt einen 16-Bit-Ausgang und kann so konfiguriert werden, dass entweder ein niedriger Stromverbrauch oder geringes Rauschen priorisiert wird. Jeder Modus bietet fünf verschiedene Einstellungen.

Für vier dieser Einstellungen besteht die Möglichkeit der Datenabfrage per Single-Byte-Transfer ohne Aktivierung des Systems. Dies verringert die System-Verlustleistung und trägt zur Verlängerung der Batterielebensdauer bei. Mit einer Rauschdichte von 90 µg/√Hz bietet das MEMS-Bauelement die notwendige Messgenauigkeit für den Einsatz in Anwendungen des Healthcare-, Fitness- und Gaming-Bereichs sowie in der industriellen Sensorik und Umgebungsüberwachung.

Der LIS2DW12 nimmt bei der Ausgangs-Datenrate 1,6 Hz einen Strom von etwa 50 nA im Standby- und 380 nA im Low-Power-Modus auf. Mit einem Betriebsspannungsbereich von 1,62 V bis 3,6 V erlaubt das Bauelement auch den Betrieb mit Knopfzellenbatterien. Zur Senkung der System-Verlustleistung tragen der 32-stufige FIFO-Speicher, der eingebaute Temperatursensor und der programmierbare Interrupt für Freifall, Aufwecken, Aktivität / Inaktivität, 6D / 4D-Lageerkennung und die Tap / Doppeltap-Erkennung bei.

Entwicklungsmuster des MEMS-Sensors in einem Gehäuse mit den Abmessungen 2 mm x 2 mm x 0,7 mm sind verfügbar. Die Massenproduktion soll noch im ersten Quartal 2017 beginnen.

(na)

Kostenlose Registrierung

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?