Panasonic, Nachhaltigkeit

Panasonic hilft, Elektronik nachhaltig zu entwickeln. (Bild: Panasonic)

Wenn wir über die Energie- oder Mobilitätswende sprechen, ist der Mut zum Aufbruch das eine. Das andere ist am Ende eine Frage technologischer Innovationen. Und letztere stecken nicht selten im Detail, etwa in der millionenfach verbauten Komponente, die einfach etwas besser macht als herkömmliche Artgenossen: Gewichts- bzw. Ressourcenersparnis, Langlebigkeit, Schadstoffarmut – oder einfach maßgeschneidert für Industrien und Applikationen, von denen eine grüne Zukunft abhängt.

„50 Jahre Innovationskraft und Marktführerschaft im Komponentenbereich wären Makulatur, wenn wir nun nicht mit unseren Produkten ein erneutes Ausrufezeichen in Sachen Umweltverträglichkeit, Energieeinsparung und Nachhaltigkeit setzen würden,“ nimmt Rudolf Kammerer von Panasonic Industry Europe im oberbayerischen Ottobrunn vorweg.

Power statt Quecksilber

Beinahe prototypisch für zukunftsweisende Komponententechnologie steht das Relais AQV209G 1FormA PhotoMOS (Bild 1), das nicht nur einen neuen Leistungsstandard in der Hochspannungsschaltung ausruft, sondern die mittlerweile alles andere als zeitgemäßen quecksilberhaltigen elektromechanischen Schalter überflüssig macht. Das Leistungsprofil dieses jüngsten Mitglieds der PhotoMOS-Familie übertrifft in Sachen Halbleiter-Schaltpower seinen Vorgänger um nicht weniger als das zehnfache

AQV209G
AQV209G (Bild: Panasonic)

Dank der intelligenten Kombination von bewährter Technologie und dem Einsatz wegweisender Materialien sowie galvanischer Trennung zwischen Ein- und Ausgang erreicht das optisch gekoppelte AQV209G eine unübertroffene Ausgangsleistung von 1200 V bei 0,75 A. Dauerhaft, mit unbegrenzter Lebensdauer und sowohl für AC- als auch für DC-Last geeignet. Damit empfiehlt es sich – ganz ohne bedenklichen Quecksilbergehalt - für eine Vielzahl an modernen Industrieanwendungen, Prüf- und Messgeräten, Steuerungen oder I/O-Modulen.

Nicht grün: Kabelsalat

Wo weniger ist, kann auch weniger kaputtgehen. Auch wenn und gerade weil die Elektrifizierung, etwa im Automobilbereich, schwindelerregende Ausmaße angenommen hat, stehen Reduktion und Miniaturisierung ganz oben im Lastenheft. Neben einer Minimierung des Ausfallsrisikos ist es auch unbestritten nachhaltig, Material und damit Gewicht und Ressourcen einzusparen.

Vor diesem Hintergrund hat Panasonic Industry – nun schon in der zweiten Auflage – aufwendigen Kabelsätzen im Auto den Kampf angesagt: Der CF2-Board-to-FPC-Steckverbinder (Bild 2) besteht gerade einmal aus zwei Bauteilen - einem Stecker und einer Buchse und schafft eine vibrationsbeständige Hochleistungsverbindung zwischen Leiterplatte und einer flexiblen gedruckten Schaltung.

Panasonic
Board-to-FPC-Konnektor CF2 (Bild: Panasonic)

Mit dem CF2 Board-to-FPC-Konnektor reagiert Panasonic Industry auf die hohe Nachfrage nach dem CF1-Steckverbinder mit 4 bis 10 Pins. Die neue zweireihige Version CF2 verfügt über 20 Pins. Basis der kompakten CF1/CF2-Steckverbinderfamilie ist die unternehmens-typische Kontaktierungsstruktur, mit der sich der Stecker unmittelbar auf die FPC aufbringen lässt und damit eine direkte Verbindung zwischen FPC und PCB ermöglicht. Doppelseitig ausgeführte Kontakte und die Verriegelungsstruktur des Steckverbinders, welche ein unvollständiges Schließen verhindert, garantieren höchste Betriebssicherheit für automotive Applikationen, die Stöße, Vibrationen und eine Temperatur von bis zu 125 °C standhalten müssen.

„Small Box“ für die Wallbox

„Das neue HE-R-Relais (Bild 3) ist das weltweit erste Leiterplattenrelais, das als Hauptschalt-
element in dreiphasigen Systemen eingesetzt werden kann – und mit Sicherheit eine der wichtigsten Produktveröffentlichungen von Panasonic Industry in diesem Jahr“, setzt Kammerer seine Tour de Force durch die Neuerungen des Unternehmens fort. Als hocheffizientes 40-A-Relais ist es AC-Ladestationen nach Betriebsart 3 bis 22 kW sozusagen ins Gehäuse geschneidert. Zumindest was geeignete Relais-Technologie anbelangt, steht also einer deutlich forcierten Verbreitung von Ladeinfrastruktur nichts mehr im Wege.

Fazit: Clevere Weiterentwicklungen beinahe unscheinbarer Bauteile, die aber in den üblicherweise immensen Stückzahlen sehr wohl einen Unterschied machen für die Herausforderungen einer Zeit, in der Performance und Nachhaltigkeit gleichermaßen gefragt sind.

Panasonic
HE-Relaisserie (Bild: Panasonic)

Mit der Marktreife der HE-Relaisserie präsentierte Panasonic Industry ein Rezept, wie sich große Strommengen auch auf der Leiterplatte effizient schalten lassen. Das HE-R ist der jüngste Zuwachs der Serie: Jeder der vier Schließer ist ausgelegt für 40 A im serientypischen Umgebungstemperaturbereich von bis zu +85 °C. Ein optionaler Öffner, ausgeführt als Spiegelkontakt nach IEC 60947-4-1, schaltet Signale bis 10 mA / 5 VDC. Neben der geringen Baugröße von 35 × 58 × 47mm ist der minimale Energieverbrauch ein herausragendes Feature. Das pulsweitenmodulationsbasierte thermische Design und die niedrige Spulenverlustleistung von 490 mW bei einer Haltespannung von 35 Prozent Unenn machen es möglich.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Panasonic Industry Europe GmbH

Robert-Koch-Straße 100
85521 Ottobrunn
Germany

Dieser Beitrag wird präsentiert von: