600-Phoenix-Contact-Bild1_Aufmacherbild

Bild 1: Bequemer Leuchtenanschluss – ein steckbares Installationssystem vereinfacht die Energieverteilung in Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen. (Bild: Phoenix Contact)

Eckdaten

Die Komplexität der Energieversorgungssysteme nimmt stetig zu, denn die Anzahl der elektri­schen Knotenpunkte wird größer. Die aus der Gebäudetechnik bekannten Abzweigdosen und die dazugehörigen Klemmstellen mit Dosen- oder Installationsklemmen sind nach wie vor weit verbreitet. In zahlreichen Anwendungsfällen sind allerdings Installationssteckverbinder erheblich besser geeignet.

Gerade wenn die Schutzart höher als IP20 sein muss, eignen sich Installations­steckverbinder mit einer Schutzart größer IP65, um die Verbindungstellen von Elektroleitungen gegen Wasser und Staub zu schützen. Durch den hohen IP-Schutzgrad sind Installationssteck­verbinder für Verdrahtungsanwendungen nicht nur im Gebäude­bereich, sondern darüber hinaus in Windkraftanlagen, im Tunnelbau oder auch bei Leuchten im Außenbereich bestens geeignet.

Bis zu 80 Prozent Zeitersparnis

Beim Leiteranschluss kann der Anwender zwischen verschiedenen gängigen Anschlusstechniken auswählen: Feder-, Schraub- und Schneidtechnik. Bei der Schneidtechnik ist keine Leitervor­behandlung notwendig, was eine Zeitersparnis von bis zu 80 Prozent mit sich bringt. Dieser Zeitvorteil bewirkt nicht nur kürzere Bauzeiten bei Gebäuden, auch die Arbeitskosten sinken. Zudem werden die Energieverteilsysteme durch den Einsatz von Steckerbindern deutlich flexibler – im Vergleich zu herkömmlichen festen Installationen mit Abzweigdosen und den dazugehörigen Klemmen. Denn durch die steckbaren Varianten lassen sich diese Systeme beliebig erweitern, und sie sind leicht an neue Anforderungen adaptierbar.

600-Phoenix-Contact-Bild1_Aufmacherbild

Bild 1: Bequemer Leuchtenanschluss – ein steckbares Installationssystem vereinfacht die Energieverteilung in Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen. Phoenix Contact

Auf diese Anforderungen hat Phoenix Contact seine Baureihen QPD, IPD und PRC zugeschnitten. Die Serien wurden speziell für Energieverteilsysteme und Geräteanschlüsse entwickelt, und durch die hohe Schutzart IP67 eignen sich alle drei Baureihen auch für raue Umgebungsbedingungen im industriellen Umfeld und im Infrastrukturbereich. Die Unterschiede zwischen den drei Baureihen liegen in der Anschlusstechnik. Die QPD-Serie verfügt über den schnellen Schneidanschluss, die IPD-Serie über den einfachen Federanschluss und die PRC-Serie über den weit verbreiteten Schraubanschluss. Somit kann sich der Anwender die für seine Applikation beste Lösung aussuchen.

Dabei ist die Schraubtechnik sicherlich die bekannteste Anschlusstechnik im Markt. Jedoch nimmt der Anteil der Verbindungen in Feder- oder Schneidtechnik aufgrund der technischen- sowie der Zeit- und Kostenvorteile stetig zu. Ein weiterer Aspekt, der für die Schnellanschluss­techniken Feder und Schneide spricht, ist die Einfachheit der Installation. Gerade bei schwer zugänglichen Einbausituationen lassen sich Fehler vermeiden, und die Systeme sorgen für eine langzeitstabile und sichere Installation.

Für das Schneidklemmsystem QPD sind neben den Wanddurchführungen für Gerätegehäuse auch Leitungsverbinder sowie T- und H-Verteiler erhältlich. Dabei wird mit drei Baugrößen ein Leiterquerschnittsbereich von 0,5 bis 6 mm² abgedeckt. In punkto Leistung ermöglicht die 6-mm²-Variante eine Stromtragfähigkeit von 40 A und eine Nennspannung von 690 V.

Thema der nächsten Seite: Leiteranschluss kann so einfach sein

Vorlage_Grafiken

Bild 2: Topologie des Installationssystems: Wanddurchführungen (1), Leitungsverbinder (2), Steckverbinder (3), T-Verteiler (4) und H-Verteiler (5). Phoenix Contact

600-Phoenix-Contact-Bild3

Bild 3: Robotergestützte Verdrahtung: Dank Push-in-Anschluss auf der Geräteseite kann automatisch verdrahtet werden. Phoenix Contact

600-Phoenix-Contact-Bild4

Bild 4: Tunnelbeleuchtung in IDC-Technik: auch unter extremen Bedingungen arbeitet das Installationssystem zuverlässig. Phoenix Contact

Vereinfacht wird der Anschluss durch die Quickon-Schnellanschlusstechnik. Sie basiert auf der IDC (insulation displacement connection) -Schneid­klemmtechnik und ist für Anwendungen konzipiert, bei denen Rundleitungen rationell vor Ort angeschlossen werden sollen. Die Verbindung ist jederzeit wieder lösbar, und die Komponenten sind mehrfach verwendbar. Bei diesem Anschluss­system wird eine mehrpolige Leitung mit wenigen Hand­griffen angeschlossen. Die Schnellanschluss­technik stellt beim Festdrehen den Kontakt und die Zugentlastung automatisch her. Die schnelle und einfache Handhabung des Quickon-Schnell­anschlusses ist der Grund dafür, dass die Anschlusszeit um bis zu 80 Prozent verkürzt wird.

Die Baureihe QPD bietet alle wesentlichen Komponenten für die Energieverteilung – und eignet sich besonders für Applikationen mit eingeschränktem Installationsraum. Das Programm (Bild 2) umfasst:

Wanddurchführungen

Die Wanddurchführungen sind von außen anschließbare Kabelverschraubungen – durch ihren Einsatz müssen Geräte zum Anschluss der Leitungen nicht mehr geöffnet werden. Somit wird die spezifische Schutzklasse des Herstellers sichergestellt.

Leitungsverbinder

Zur Leitungsverlängerung oder Reparatur bietet sich der Leitungsverbinder an. In Kombination mit dem Steckverbinder kann der Leitungsverbinder als flexible Kupplungsverbindung genutzt werden.

Steckverbinder

Für einen schnellen Geräteaustausch – im Servicefall oder bei Installationen mit vorkonfektionierten Leitungen – ist der Steckverbinder mit voreilendem PE-Kontakt besonders geeignet. Er ist zudem gegen Fehlstecken kodiert.

T-Verteiler

Mithilfe des kompakten T-Verteilers kann auf einfache Art und Weise eine Stichleitung für Verbraucher installiert werden.

H-Verteiler

Der H-Verteiler fungiert als kompakter, robuster und schnell anzuschließender Klemmenkasten. Die vier Anschlüsse sind parallel miteinander verbunden und ermöglichen so zusätzlich die Verwendung als Sternverteiler.

Neu im Programm hat Phoenix Contact die Steckverbinderserie IPD, die über die inzwischen weit verbreitete Push-in-Anschlusstechnik verfügt. Sämtliche Steckverbinder dieser Serie sind auf den Geräteanschluss in der Schutzart IP68 ausgelegt. Dadurch eignet sich die Serie für den Einsatz unter besonders widrigen Bedingungen. Auf der Geräteseite ermöglicht die Feder-Direktstecktechnik den Einsatz von Robotern bei der werksseitigen Verdrahtung, und auf der Feldseite die Verwendung von 3- und 5-poligen Leitungen bis 2,5 mm². Damit erfüllt die Serie die gängigen Industriestandards und ist qualifiziert für den Einsatz im Außen- und Feuchtbereich (Bild 3).

Installationen in Industrieanlagen und Infrastruktureinrichtungen

Weitverzweigte Industrieanlagen und Infrastruk­tureinrichtungen stellen weitere Anforderungen an die eingesetzten Komponenten. Im Wartungsfall vereinfachen steckbare Anschlusslösungen den Austausch defekter Anlagenteile. Was für Industrieumgebungen gilt, ist auch für Infra­struktur-Applikationen anwendbar. Ob Gebäude-, Straßen- oder Tunnelbeleuchtung – das QPD-System bietet mit dem Baukastensystem optimale Lösungen für eine durchgängige und widerstandfähige Energieverteilung (Bild 4).

Neben technischen Aspekten werden auch Anforde­rungen an das Design immer wichtiger. Weil Wanddurchführungen direkt mit dem Gerät verbunden sind, müssen sie das Erscheinungsbild der Geräte auch optisch abrunden. Bei Geräten im Sicht­bereich – etwa bei der Leuchtentechnik – sind die Design-Anforderungen besonders hoch. So hat Phoenix Contact die neue IPD-Serie speziell für den Leuchtenanschluss entwickelt und designed. Die Serie eignet sich aufgrund der Schutzklasse IP68 für alle Anwendungen in feuchten und rauen Umgebungen. Durch das „stylische“ Design passt das IPD-System auch zu innovativen neuen Leuchten für den Außenbereich. Und durch die Direktsteck­technik werden die Verbinder dieser Serie bequem angeschlossen, was die Arbeit des Installateurs im Feld vereinfacht und zur Fehlervermeidung beiträgt.

Vorteile von Installationssteckverbindern

  • Bis zu 80 Prozent Zeitersparnis beim Leiteranschluss
  • Einfache und schnelle Konfektionierung ohne Spezialwerkzeug
  • Flexible Energieverteilung durch feste und steckbare Anschlüsse
  • Hohe Zuverlässigkeit durch robuste Bauweise in den Schutzarten IP66/IP68/IP69K

Thorsten Friedrich

Produktmanager, Business Unit IFC, Phoenix Contact, Blomberg

(neu)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?