Kein Bild vorhanden

Leica M205 C – die Hochleistungs-Serie für anspruchsvollste Anwendungen im Labor.

Leica M205 C – die Hochleistungs-Serie für anspruchsvollste Anwendungen im Labor.Leica Microsystems

Das menschliche Gehirn kombiniert die besten Informationen aus beiden Kanälen zu einem Bild bei Stereomikroskopen bislang nicht erreichter Auflösung und Schärfentiefe. Das Leica M205 C ist mit einem voll apochromatisch korrigierten 20.5:1-Zoom ausgestattet. Im Zoombereich von 0,78Í bis 16Í steigt die Auflösung kontinuierlich bis auf 1.050 Lp/mm (Planapo-Objektiv 2Í) an.

Diese Leistungsklasse blieb Stereomikroskopen bisher aufgrund optischer Gesetze verschlossen. Bisher bekannte Optikansätze erreichen einen Zoombereich von maximal 16:1 oder einen Vergrößerungszuwachs ohne Auflösungssteigerung (leere Vergrößerung).

Die hohe Güte der Fusion Optic im M205 C zeigt sich auch in der Maximalvergrößerung von 1.280Í, die neue Generation von Objektiven wartet mit den durchwegs größten Arbeitsabständen (Planapo-Objektiv 1Í: 61,5 mm) in der Stereomikroskopie auf.

Im Leica M165 C wurde das klassische Konstruktionsprinzip für Stereomikroskope an die optischen Grenzen geführt. Mit einem Zoombereich von 16.5:1 und einer maximalen Auflösung von 906 Lp/mm (Planapo-Objektiv 2Í) ist es das leistungsstärkste Stereomikroskop seiner Klasse.

Systemintegration der nächsten Generation

Leica Microsystems hat die Systemintegration konsequent vorangetrieben: Die vergrößerungsrelevanten Bestandteile wie Optikträger, Objektivrevolver und die neue Systembeleuchtung LED5000 sind codiert und kommunizieren direkt über die Leica Application Suite Software miteinander miteinander. Alle Informationen werden über die zentrale Schnittstelle koordiniert, gebündelt und per USB mit dem PC abgeglichen. Diese Einstellungen werden gespeichert und sind anschließend mit einem Mausklick abrufbar – Fehlerquellen werden zuverlässig eliminiert, Versuchsbedingungen sind jederzeit nachvollziehbar.

Ob in der Industrie – z.B. Halbleitertechnologie, Kunststoffentwicklung, Werkstoffprüfung –, der Naturwissenschaft – z.B. Embryologie, Genetik, Mikrofluidik, Erdwissenschaften – oder der Kriminalistik: Mit dem Leica M165 C und dem M205 C öffnen sich Grenzbereiche, die der herkömmlichen Stereomikroskopie bisher verschlossen blieben. 

(hb)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?