| von Redaktion

Ist offener, flexibler, leichter erweiterbar und unter Verwendung von Mehrkern-CPU schneller als bisherige PC-basierte Steuerungen: Twin-Cat 3.

Ist offener, flexibler, leichter erweiterbar und unter Verwendung von Mehrkern-CPU schneller als bisherige PC-basierte Steuerungen: Twin-Cat 3.

Oops, they did it again: Bereits mit der Einführung von The Windows Control and Automation Technology – kurz Twin-Cat – mischte Beckhoff die Automatisierungswelt kräftig auf. Nun steht mit Twin-Cat 3 eine neue Generation der Software am Start. Und diese setzt auf einen Faktor: Alles in Einem, nämlich die Integration der wesentlichen Programmiersprachen in die Automatisierungs- und IT-Welt. Mit Twin-Cat 3 stellt Beckhoff eine Software-Genera-tion für PC-basierte Steuerungstechnik vor, die die Automatisierungswelt um viele Funktionen erweitern wird. Der Obergriff für diese moderne Technologie: Extended Automation (XA). Diese beinhaltet die XA-Architecture, die sich aus den Komponenten XA-Engineering und XA-Runtime zusammensetzt. „Wir sind tief im Herzen eine Softwarefirma“, scherzt Hans Beckhoff, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens aus dem nordrhein-westfälischen Verl. Dieser Scherz ist allerdings nicht ganz unbegründet: „Mit Twin-Cat 3 und der Extended Automation Technology führen wir eine PC-basierte Steuerungssoftware ein, mit der die Standard-Automatisierungswelt deutlich erweitert wird. Neben den objektorientierten Erweiterungen der IEC 61131-3 stehen mit C und C++ die Sprachen der IT-Welt zur Verfügung. Die Integration von Mat-lab/Simulink ermöglicht zudem den Einsatz in wissenschaftlichen Bereichen. Und das alles in nur einer Engineering-Umgebung.“ Lauffähig sind die Module in den unterschiedlichen IT-Sprachen in einer gemeinsamen Runtime. Vorteil dieser Modularität: Einmal geschriebene und getestete Module lassen sich besser wiederverwenden. Die Runtime läuft unter Nutzung von Multicore-Technologie und mit Unterstützung von 32- oder 64-Bit-Betriebssystemen bei harten Echtzeitbedingungen.

Die Extended Automation Architecture betrachten

Mit der Extended Automation Architecture (XAA) führt Beck­hoff bereits von Twin-Cat bekannte Features fort. Zudem lassen sich mit XAA künftig alle verbreiteten Feldbusse unterstützen. Motion Control von Point-to-Point-Bewegungen bis zur CNC ist weiterhin möglich. „Mit den vorgestellten Scientific-Automation-Themen, wie Robotik, Messtechnik und Condition-Monitoring wird die reine Automatisierungstechnik deutlich erweitert“, erklärt Hans Beckhoff und betont: „Neu ist die Möglichkeit, Programmiersprachen, wie C/C++ und Matlab/Simulink, nutzen zu können.“ Weiterer Entwicklungsfortschritt: XAE. Was verbirgt sich hinter dem Kürzel? Es steht für Extended-Automation-Engineering-Umgebung, das Microsoft Visual Studio. Beckhoff hat in diese Entwicklungsumgebung die IEC 61131-3-Programmiermöglichkeit integriert. Die Vorzüge des IT-Frameworks lassen sich so für die Automatisierung nutzbar machen. Darüber hinaus hat Beckhoff den Twin-Cat-System-Manager, Konfigurationstool für I/O und Motion, in die gleiche Entwick-lungsumgebung integriert. Damit kann der Anwender weitere Programmiersprachen einbinden oder zusätzliche Tools, wie Quellcodeverwaltungstools, nutzen. (eck)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?