Blick in den Reinraum von Tesa China

Eine der modernsten Tesa-Reinraum-Einheiten für Präzisions-Klebebänder steht in Suzhou (Bild: Tesa)

| von Simone Deigner

Mit einem Investitionsvolumen von 32 Mio. Euro werden auf 15.000 m2 Präzisions-Klebebänder wie sogenannte Optically Clear Adhesives (OCA) unter Reinraum-Bedingungen gefertigt. Diese sind hochtransparente, hauchdünne Folien, die unter anderem bei der Display-Verklebung zum Einsatz kommen. Bislang wurden derartige Produkte für die Elektronik- und Automobilindustrie im Tesa Werk Hamburg-Hausbruch gefertigt, das bereits seit 2009 über eine Reinraum-Einheit verfügt. In einer zweiten Bauphase werden auf dem Werksgelände in China bis Ende 2021 zusätzliche Büros und Labors in der Produkt- und Technologie-Entwicklung entstehen sowie das Application Solution Center erweitert. Dort finden sogenannte Customer Touch Points ihren Raum; ausgewählte Industrie-Kunden haben vor Ort Gelegenheit, an für sie maßgeschneiderten Entwicklungen aktiv mitzuarbeiten.

Tesa erwirtschaftet jedoch mehr als 30 Prozent seines Umsatzes in Asien. Auch der Bau eines weiteren, großen Werkes in Vietnam mit einem Investitionsvolumen von 55 Mio. Euro, in dem das Unternehmen ab 2023 Klebebänder für den asiatischen Markt produzieren wird, ist bereits in Vorbereitung.

Blick aufs Tesa-Werk in Suzhou/China
Blick aufs Tesa-Werk in Suzhou/China (Bild: Tesa)

Kostenlose Registrierung

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?