Gegen 32 Teilnehmer aus 24 Ländern setzte sich Eliane Chesnais durch und gewann zum zweiten Mal den Titel. Unter kritischer Beurteilung von Jurymitglied Stefan Walls, Mastertrainer von Piek International Education Centre, mussten die Teilnehmer in 60 min eine elektronische Baugruppe zusammenbauen.

Glückliche Gewinner des Handlötwettbewerbs während der Messe SMTconnect 2019: Eliane Chesnais (m.) ließ zum zweiten Mal ihre Konkurrenz im Abseits.

Glückliche Gewinner des Handlötwettbewerbs während der Messe SMTconnect 2019: Eliane Chesnais (m.) ließ zum zweiten Mal ihre Konkurrenz im Abseits. Piek

Vorgabe waren die Richtlinien des IPC-Standards IPC-A-610G. Außerdem musste die Baugruppe gut und korrekt funktionieren. „Alle Teilnehmer waren hochmotiviert und wollten gewinnen. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Teilnehmern waren nicht sehr groß, aber Eliane Chesnais war letztendlich doch die Beste“, kommentiert Stefan Walls den spannenden Wettbewerb.

Chesnais erhielt nicht nur einen Geldpreis in Höhe von 300 Euro, sondern sicherte sich auch die Teilnahme an den Handlöt-Weltmeisterschaften, die während der Messe productronica 2019 im November in München stattfinden werden.

Auch der zweite Platz ging an eine Frau: Marina Bouvet erhielt einen Geldpreis in Höhe von 200 Euro. Ebenfalls von einer Frau wurde der dritte Platz gewonnen: Ekaterrina Stahlmann erhielt einen Geldbetrag von 100 Euro.

Der Handlötwettbewerb wird traditionell von IPC und Piek organisiert und betreut. Piek ist ein international agierender Schulungspartner für die elektronische Verbindungsindustrie. Alle IPC-Schulungen für das Design, die Herstellung sowie Montage und Reparatur und Rework von Leiterplatten und elektronischen Baugruppen führt Piek genauso durch, wie auch Schulungen hinsichtlich Kabel- und Kabelbaumgruppen sowie diverse IPC-Vertiefungsschulungen.