Die UTX-Module als Herzstück der Systemfamilie an TQ-IPC gibt es in Versionen als Panel- oder Umlaufvariante bis hin zu dis-playlosen Einheiten. Zur Erweiterung ihrer Einsatzmöglichkeiten gibt es die Geräte jetzt mit erweitertem Temperaturbereich von -25 bis +60 Grad Celsius. Alle drei Aufbauvarianten zeichnen sich durch ihre vielfältige Schnittstellen-Multifunktionalität aus. Be-dingt durch die Gehäusespezifikationen sind zudem bei der Umlaufvariante Schutzklassen bis zu IP65 möglich. Das Herzstück der IPC bildet ein UTX-Modul (Universal Technology Extended). Hohe Qualität, industrielle Einsatzfähigkeit, so-wie Kompatibilität sind wichtige Leistungsmerkmale der UTX-Module. Das Spektrum der Prozessorleistung reicht von 400 Mega-hertz bis zwei Gigahertz. In den Modulen ist die komplette Kernfunktionalität eines PC integriert: CPU, Hauptspeicher, Chipsatz, Grafik, Ethernet, ISA, PCI und Super I/O. Die UTX-Module sind unter einander in den Familien kompatibel, so dass ein Wechsel beispielsweise zu einem leistungsstärkeren Prozessormodul problemlos möglich ist. Durch die vielfältigen Gehäuseversionen und die spezifischen Leistungsmerkmale sind die IPC in Zukunft für ein noch breiteres Spektrum von Anwendungen geeignet. Da die Temperaturfestigkeit bei Bedarf weit in den Minus-Bereich reicht (- 25°C) sind Au-ßenanwendungen, z.B. als flache Einbauwand-Version zur Steuerung von Gebäudeelektronik ebenso möglich, wie extremer Einsatz in der Seefahrt oder in den Kühlräumen der Lebensmittelfertigung. Neben der hohen Modularität gehört die passive Kühlung zu den herausragenden Merkmalen dieser Produkte. Durch den konse-quenten Einbau von Komponenten mit geringer Verlustleistung sowie einem ausgeklügelten Kühlkonzept kommen die IPC ohne aktive Kühlung aus. Über ein Baukastenprinzip kann der Anwender wählen zwischen Standard-Displaygrößen von 10,4 Zoll bis 19 Zoll mit resistivem oder kapazitivem Touch. Andere Varianten lassen sich Wunsch realisieren. Standard Industrie PC sind die iPC-box mit einem Gehäuse von nur 163x104x54 Millimeter, der IPCCAN mit bis zu sechs seriellen Schnittstellen plus CAN, der IPC-Pult mit einem 7-Zoll-Touchdisplay, sowie der IPCG3 mit einem PC104+ Erweiterungssteckplatz und PCMCIA, CF-Interface.

Vorteil: Kompatible Modelle, somit wirtschaftlich Upgrades möglich.