Infineon hat mit dem IRS2381C aus der Real-3-Serie eine 3D-Imager-Sensorlösung entwickelt, die sich speziell für mobile Geräte eignet. Die Embedded-Vision-Alliance hat die Single-Chip-Lösung dieses Time-of-Flight(ToF)-Sensors nun als „Produkt des Jahres“ in der Kategorie „Sensoren“ ausgezeichnet. Mit dieser Auszeichnung würdigt die Organisation die Errungenschaften führender Technologien, Dienstleistungen und Produkte von Unternehmen, die die nächste Generation von Anwendungen für die Computervision ermöglichen.

Größenvergleich MEMS-Sensor und Streichholz

Klein, aber dennoch preisverdächtig: Der MEMS-Bildsensor ist nur wenige Quadratmillimeter groß. Infineon

„Ich gratuliere Infineon zur Auszeichnung des besten Sensors bei den Vision Product of the Year Awards 2019“, sagt Jeff Bier, Gründer der Embedded Vision Alliance. „Innovative Sensordesigns wie der 3D-Bildsensor von Infineon ermöglichen neue Erlebnisse beim dreidimensionalen Sehen – etwa Gesichtserkennung für Smartphones und Augmented Reality.“

Time-of-Flight ist die führende Aufnahmetechnologie für 3D-Kameras in mobilen Geräten. Sie soll künftig zum Marktwachstum bei 3D-Aufnahmen beitragen, das die Branche in den kommenden Jahren erwartet. Time-of-Flight beschreibt die Zeit, in der die Photonen von der Kamera zum jeweiligen Objekt und zurück zum Real3-Sensor gelangen.

Der IRS2381C-Bildsensor ermöglicht eine qualitativ hochwertige und sichere dreidimensionale Bildaufnahme in Echtzeit. Die Leistung kann bei allen Lichtverhältnissen erzielt werden und somit auch im Freien. Gegenüber anderen 3D-Technologien wie Structured Light reduziert die ToF-Technologie von Infineon die Anzahl der Schlüsselkomponenten von drei auf zwei. Die direkte Entfernungsmessung erfordert zudem eine geringe Rechenleistung im Prozessor. Insgesamt wird die Anwendung somit wesentlich zuverlässiger, kompakter und kostengünstiger, während zugleich der Stromverbrauch deutlich sinkt.