36346.jpg

smartGAS Mikrosensorik

Bei der Emissionsüberwachung der Gase CO, CO2, SO2 und NO kommen heute üblicherweise elektrochemische Sensoren zum Einsatz, deren Lebensdauer relativ beschränkt ist und die damit einen hohen Wartungsaufwand verursachen. Mit den  Silarex-Gassensoren von smart GAS Mikrosensorik, die auf Infrarotabsorption (NDIR) beruhen, setzt das Unternehmen nun neue Maßstäbe in diesem Bereich. Die Sensoren besitzen nicht nur die bekannten Vorteile der NDIR-Technologie, sie lassen sich durch die integrierte I2C-Schnittstelle auch sehr einfach in ein Messgerät integrieren. Über diese Schnittstelle ist auch eine einfache Verrechnung der Sensorsignale möglich. Eine integrierte Funktionsüberwachung sorgt für eine hohe Verfügbarkeit der Messtechnik. Im Gegensatz zu elektrochemischen Sensoren führt eine deutliche Überschreitung des Messbereichs nicht zum Ausfall des Sensors.