Das Ziel von Viktor und Sergej Tscherneuwanow ist es stets, den Kunden höchste Qualität, kombiniert mit sehr gutem Service, zu bieten.

Freuen sich über die gemeinsame Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Philipp Haar, Area Sales Manager von Ersa, und die Brüder Viktor und Sergej Tscherneuwanow, Geschäftsführer von VTS Elektronik.

Freuen sich über die gemeinsame Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Philipp Haar, Area Sales Manager von Ersa, und die Brüder Viktor und Sergej Tscherneuwanow, Geschäftsführer von VTS Elektronik. Ersa

Allen Hürden und der weltweiten Wirtschaftskrise trotzend, standen die Zeiger stets auf Wachstum und somit wurde die Produktion kontinuierlich ausgebaut. Innerhalb weniger Jahre wurde so aus dem Garagen-Startup ein moderner Fertigungsbetrieb, der mit weitreichender Erfahrung und hochmodernem Equipment jeden Auftrag in bester Qualität realisieren kann. Heute zählt der EMS 20 Beschäftigte und produziert auf einer Fläche von inzwischen 1350 m². SMD-Bestückung, Layout, Design, Bestückung und Fertigung von Platinen erfolgen deshalb auf höchstem technologischen Niveau – unabhängig davon, ob es sich dabei um Prototypen, Mittel- oder Großserien handelt. Die Bestückung von Leiterplatten erfolgt in SMT, THT und in Mischtechnik – der VTS-Maschinenpark ist darauf ausgelegt, Baugruppen bis zu einer Größe von 460 mm x 410 mm in einem Durchlauf zu fertigen. Auf Wunsch übernimmt VTS Elektronik auch die gesamte Materialbeschaffung über sein Distributoren-Netzwerk von der Leiterplatte über Standardwiderstand bis hin zum hochkomplexen Prozessor und mechanischen Komponenten nach Kundenvorgaben.

Position ausbauen mit smartem Selektivlötsystem

Um weiterhin für Kundenanforderungen gerüstet zu sein, haben die beiden Gesellschafter Viktor und Sergej Tscherneuwanow in eine Selektivlötanlage investiert.. Mit Ersa wurden verschiedene mögliche Lösungsansätze erörtert.

Seit August 2018 ist die kompakte Selektivlötanlage Smartflow 2020 von Ersa in der VTS-Elektronikfertigung im niedersächsischen Fürstenau im Betrieb.

Seit August 2018 ist die kompakte Selektivlötanlage Smartflow 2020 von Ersa in der VTS-Elektronikfertigung im niedersächsischen Fürstenau im Betrieb. Ersa

Der Praxistest unter realen Bedingungen im voll ausgestatteten Demo- und Applikationscenter von Ersa in Wertheim am Main war angesetzt, um auf der Smartflow 2020 die VTS-Boards eingehend auf Herz und Nieren zu testen. In realer Umgebung sollte also geprüft werden, ob die Smartflow 2020 tatsächlich hält, was auf dem Papier steht: extrem niedrige Verbrauchswerte von Stickstoff, Flussmittel, Lot und Strom für einen wirtschaftlichen Betrieb zu geringen Betriebskosten, moderne Steuerungstechnik für einfache Bedienung, Vernetzung des Systems in MES/ERP-Architekturen, Offline-Programmierung und eine mögliche Fernwartung.

Baugruppenqualität wie bei großen Systemen

Die Maschinensoftware Ersasoft 5 sorgt auf der Smartflow 2020 nicht nur für eine leichte, intuitive Bedienung, sondern mit der PIP-Funktion auch für den optimalen Überblick.

Die Maschinensoftware Ersasoft 5 sorgt auf der Smartflow 2020 nicht nur für eine leichte, intuitive Bedienung, sondern mit der PIP-Funktion auch für den optimalen Überblick. Ersa

Die leichte Bedienung der kompakten Selektivlötanlage und die schnelle Programmerstellung sowie der Support durch das Ersa-Team überzeugten den VTS-Geschäftsführer Sergej Tscherneuwanow auf ganzer Linie. Erstmals vorgestellt wurde die Smartflow 2020 im Jahr 2015 auf der Elektronikfertigungsmesse SMT Hybrid Packaging in Nürnberg und erfreute sich im Markt schnell großer Beliebtheit dank eines ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnisses und einer Stellfläche von weniger als 2,5 m². Durch die schnelle Verfügbarkeit konnte der erste große Auftrag auf der Smartflow 2020 angenommen und produziert werden. Das „Plug and Play“-Konzept war kein Marketing-Gag, sondern wurde vor Ort direkt eingelöst durch eine schnelle Inbetriebnahme. Dank der professionellen Unterstützung des Ersa-Serviceteams war das VTS-Team im Handumdrehen produktionsbereit – und nutzte ohne großen Vorlauf die Maschinensoftware Ersasoft 5 und ihre nutzerorientierte Oberfläche. Ebenso wie die Funktion „Picture in Picture“, die im Zusammenspiel mit der Prozessbeobachtungskamera ein Livebild des Lötvorgangs auf dem Touchscreen bereitstellt.

Die VTS-Chefs hatten hohe Anforderungen an die Selektivlötanlage ihrer Wahl: Die Smartflow 2020 sollte das Handlöten ablösen und zugleich zuverlässig eine wiederkehrend reproduzierbare hohe Qualität und Flexibiltät sicherstellen.

Die VTS-Chefs hatten hohe Anforderungen an die Selektivlötanlage ihrer Wahl: Die Smartflow 2020 sollte das Handlöten ablösen und zugleich zuverlässig eine wiederkehrend reproduzierbare hohe Qualität und Flexibiltät sicherstellen. Ersa

Die Smartflow 2020 ist nun seit August 2018 in Betrieb und hat den ersten großen Auftrag laut Tscherneuwanow mit ausgezeichneter und reproduzierbarer Qualität bewältigt. Trotz ihrer kompakten Dimensionen von 1750 x 1450 x 1520 mm packt die Universal-Maskenaufnahme eine maximale Baugruppengröße von 508 mm x 508 mm und arbeitet in allen Prozessschritten mit derselben bewährten Ersa-Technologie wie die großen Lötsysteme – ohne Kompromisse in Sachen Qualität und Genauigkeit. Der Fluxer arbeitet mit größter Positioniergenauigkeit und geringster Auftragsmenge. Für die Prozesssicherheit sorgen Features wie Sprühstrahlüberwachung und Prozesskamera. Ebenso ist eine vollflächige Vorheizung integriert – die Unterheizung verfügt über acht Strahler, mit deren Hilfe die Leistung an Energiebedarf und Größe der Baugruppe optimal angepasst werden kann. Die Oberheizung ist auf die Unterheizung abgestimmt und sorgt für eine effektive, reproduzierbare Durchwärmung auch bei äußerst anspruchsvollen Baugruppen wie Multilayer oder Heavy-Mass. Das VTS-Team ist froh, dass das Handlöten durch die Smartflow 2020 ersetzt wurde. „Wir konnten unsere Qualität nochmals erhöhen und kürzere Durchlaufzeiten erzielen, wobei der Qualitätsaspekt für uns als VTS die höchste Priorität hat“, freut sich VTS-Geschäftsführer Sergej Tscherneuwanow.

SMT connect 2019: Halle 4, Stand 111 und Halle 5, Stand 434