Das Nordhausener EMV-Labor von Brunel IMG erhielt jetzt vom Kraftfahrtbundesamt die Zulassung zur Prüfung von KFZ-Unterbaugruppen und Erteilung des e1-Zeichens. Die Vergabe des CE-Kennzeichens als Konformitätsnachweis für Kraftfahrzeuge und deren Baugruppen ist nach der allgemeinen EMV-Richtlinie nicht mehr zulässig.

An Stelle des CE-Kennzeichens trat die Erteilung des e1-Zeichens durch zugelassene Prüflabore. Das Labor von Brunel IMG prüft elektronische Baugruppen entsprechend der EN 61000-6-x auf breit- und schmalbandige Störaussendungen und realisiert für die e1-Prüfungen die KFZ-Impulse und Oszillatormessungen.

Die Palette der einer EMV-Prüfung zu unterziehenden elektronischen Systeme bei Kraftfahrzeugen ist breit. Sie reicht von der Klimaanlage über den Bordcomputer bis hin zum Airbag und zur digitalen Motorsteuerung. Die im eigenen Absorberraum in Nordhausen durchgeführten Normmessungen sind nur ein Teil des Leistungsspektrums dieses seit zwölf Jahren bestehenden EMV-Labors.

Mit Beginn diesen Jahres haben die Thüringer EMV-Spezialisten neben der Prüfung der KFZ-Unterbaugruppen auch die EMV-Messungen an Motoren und Schienenfahrzeugen in ihr Programm aufgenommen. Darüber hinaus ist das Labor aber auch weiter in der EMV-Beratung tätig und führt EMV-Messungen nach den Fachgrundnormen Industrie und Wohnbereich, nach der Namur-Norm sowie Vor-Ort- Messungen an Anlagen durch.

Die Brunel GmbH mit derzeit über 1.600 hochqualifizierten wissenschaftlich-technischen Mitarbeitern versteht sich als Entwicklungspartner für innovative Technologieunternehmen. Branchenübergreifend ergänzen sich Ingenieure und Entwickler der verschiedensten Fachdisziplinen bei der Lösung kundenspezifischer Aufgabenstellungen.