Links im Bild: Geoffroy Gosset (CEO und Mitgründer von e-peas) sowie Roland Karasch (geschäftsführender Gesellschafter der Kamaka Electronic Bauelemente Vertriebs GmbH) bei Abschluss des Vertrags.

Links im Bild: Geoffroy Gosset (CEO und Mitgründer von e-peas) sowie Roland Karasch (geschäftsführender Gesellschafter der Kamaka Electronic Bauelemente Vertriebs GmbH) bei Abschluss des Vertrags. Kamaka

Das Produktportfolio des belgischen Unternehmens besteht schwerpunktmäßig aus Schnittstellen-ICs für Energy-Harvesting im Bereich Photovoltaik/Thermoelektrik. Durch mehr als zehnjähriger Forschungsarbeit und entsprechende Patente erhöhen die e-peas Produkte die Menge von eingebrachter Energie und reduzieren den Energieverbrauch aller leistungskonsumierender Blöcke innerhalb kabelloser Sensorknoten erheblich. Eines der ersten verfügbaren Produkte ist der AEM10940, ein integriertes Energiemanagement-Subsystem, das mit dem Gleichstrom aus Photovoltaik-Zellen oder thermoelektrischen Generatoren Akkus laden kann und gleichzeitig zwei unabhängige, geregelte Spannungen für andere Bauelemente zur Verfügung stellt. Außerdem entwickelt das Unternehmen sehr verlustleistungsarme 32-Bit-Mikrocontroller.

Das in einem 24-poligen QFN-Gehäuse untergebrachte Energiemanagement-Subsystem AEM10940 schafft einen Kaltstart bereits ab einer DC-Spannung von 380 mV und 11 µW typischer Eingangsleistung.

Das in einem 24-poligen QFN-Gehäuse untergebrachte Energiemanagement-Subsystem AEM10940 schafft einen Kaltstart bereits ab einer DC-Spannung von 380 mV und 11 µW typischer Eingangsleistung. e-peas