ftdi-chip-eve-vm801b-p.jpg

FTDI Chip

Die Plattformen zielen auf Touchdisplays mit kapazitiver Berührungssensorik und basieren auf dem kürzlich vorgestellten EVE-Chip FT801. Beide Touchscreens der neuen Module unterstützen einen bis fünf unabhängige Berührungspunkte und erlauben somit die Bestimmung verschiedener Gesten wie Dreh-, Streich- oder Zoom-Bewegungen. Die 5-V-Versorgung erfolgt über 2,1-mm-Buchse, USB Micro-B Port oder den SPI-Master-Anschluss. Alternativ lassen sich die Geräte über die I2C-Schnittstelle an eine 3,3-V-Versorgung anschließen.

Im Einzelnen handelt es sich um das kompaktes Entwicklungsmodul VM801B (Basic) mit Abmessungen von 106,7 mm x 68,6 mm, das wahlweise mit einem 5″ oder 4,3″ großen Projected-Capacitive-Touchscreen mit Kunststoffblende in schwarz oder perlmuttfarben erhältlich ist. Zum Modul zählen auch ein Audio-Leistungsverstärker, ein Mikrolautsprecher und eine Echtzeituhr.

VM801P (Plus) ist genauso groß und bietet die gleichen Funktionen sowie außerdem einen Flash-basierenden Mikrocontroller Atmega 328P. Diese MCU arbeitet mit 16 MHz Taktfrequenz und übernimmt die erforderliche Datenverarbeitung. Damit kann das Modul als voll integriertes, eigenständiges Displaysystem fungieren, kompatibel zum Open-Source-Ecosystem Arduino. Zum Speichern von Anwendungsdaten bietet sich der Micro-SD-Sockel an. Eine 4 GByte SD-Karte mit nützlichen Anwendungsbeispielen gehört zum Lieferumfang und ermöglicht den sofortigen Entwicklungsstart. Ebenfalls einsetzbar sind die kürzlich vorgestellten Plus-Board-Tochterkarten.

Die EVE-Technologie adressiert Display-, Audio- und Touchfunktionen. Da Bilder, Schriften und Sound als Objekte behandelt werden, sind im Gegensatz zu herkömmlichen intelligenten Displaylösungen weder große Flashspeicher, noch Bildspeicher oder separate Audio-/Touch-Controller erforderlich.