Software- und Integrationskonzept GSe

Software- und Integrationskonzept GSe Graf-Syteco

Graf-Syteco: Je nach Anwendung lässt sich der Funktionsumfang mit optionalen Libraries erweitern. Die Visualisierung können Entwickler mit der Entwicklungsumgebung GSe-Visu auf einem Windows-PC programmieren. Dabei gibt es zahlreiche Hilfsmittel zum Erstellen der Benutzeroberfläche. Vorkonfektionierte Objekte wie Balken, Trendschreiber oder Zeigerinstrumente lassen sich beispielsweise durch Parametrieren erstellen. Um die Steuerungsfunktionen zu programmieren, ist ein C-Editor in der Entwicklungsumgebung enthalten. Nach Abschluss der Entwicklung wird ein sogenanntes GSe-CTRL erzeugt, in dem sowohl die Visualisierung als auch die programmierte Funktionalität binär gespeichert sind. Die Übertragung auf das Bedien- und Steuergerät geschieht über die im Gerät integrierte USB-Schnittstelle. Das GSe-CTRL lässt sich also auf einem USB-Stick speichern und Kunden zur Verfügung stellen. Alternativ ist auch eine Übertragung über CAN-Bus oder Ethernet möglich. Die vierte Komponente im Konzept ist das Fernwartungsmodul GSe-CON, das sicheren externen Zugriff auf das Bedien- und Steuergerät während des Betriebs bietet. Der Zugriff erfolgt über den Fernwartungsserver des Unternehmens entweder über ein GSM-Modem oder eine feste Internetverbindung. Das Modul ermöglicht zum Beispiel eine schnelle Fehlersuche ohne Serviceeinsatz vor Ort. Ein Update des GSe-CTRL ist über das Fernwartungsmodul ebenfalls möglich.

SPS IPC Drives 2018: Halle 7, Stand 177