NEC Electronics hat einen kompletten Microcontroller Abstraction Layer (MCAL) gemäß der Software-Spezifiation von Autosar Release 3.0/3.1 vorgestellt. „NEC Electronics ist weltweit der erste Anbieter, der ein MCAL nach dieser Release des Autosar-Standards zur Verfügung stellt“, betont Gerd Look, General Manager Automotive Business Group bei NEC Electronics Europe.Das MCAL gibt es für Mikrocontroller des Typs V850E/PHO3 seit November 2008 und für V850ES/Fx3-Mikrocontroller ab Februar 2009. Beide MCUs basieren auf dem 32-bit-CPU-Kern V850 von NEC Electronics.

Die MCAL-Software beinhaltet sämtliche Autosar-Modultreiber, darunter auch einen Gerätetreiber für die FlexRay-Schnittstelle. Gerd Look: „Die MCAL-Software wurde in Anpassung an den außerordentlichen Qualitätsstandard der Hardware unter Einsatz von Softwareprozessen entwickelt, die den strengsten Kriterien der Bewertungssysteme CMMI und Automotive SPICE genügen.“

Release 3.0

Seit Ende 2007 firmiert der Autosar-Standard als Release 3.0. Gegenüber Release 2.1 wurde er in vielen Aspekten erweitert. So wurden beispielsweise die Wake-up- und Start-up-Konzepte von ECUs bzw. Netzwerken in den Fahrzeugen harmonisiert sowie Zustandsmanager für die CAN- und LIN-Bussysteme beziehungsweise FlexRay eingeführt.

“Als Halbeleiteranbieter kennt NEC Electronics seine eigene Mikrocontroller-Hardware besser als alle anderen“, führt Gerd Look weiter aus. „So macht es nur Sinn, dass NEC Electronics die hardware-abhängigen Software-Module liefert. Das sichert eine bestmögliche Software-Implementierung für unsere Mikrocontroller bei minimalen Speicherverbrauch und maximaler Performance.” (av)