Auch bei Netzschwankungen will dieses Relaismodul, das für Eingangsspannungen von 10 bis 40 V ausgelegt ist, Steuerungsebenen zuverlässig koppeln. Das 6,2 mm schmale Modul im Microcompact-Gehäuse schaltet max. 250 VAC/DC und 6 A gemäß EN 60947-5-1. Es ist für die Hutschienenmontage ausgelegt; als Anschlüsse stehen Schraub- oder Federzugklemmen zur Verfügung. Eine integrierte Standby-Schaltung verringert unnötige Verluste.


Wird das Relais länger angesteuert, reduziert sich die Ansteuerleistung automatisch auf 60%. Als Vorteile ergeben sich eine geringere Wärmeentwicklung sowie eine längere Standzeit bei Batteriebetrieb. Wenn trotz anliegender Steuerspannung die Relaisspule nicht reagiert, blinkt als Fehleranzeige eine LED, was bei der Inbetriebnahme oder im Servicefall die Lokalisierung des Fehlerorts erleichtert. Mögliche Anwendungen liegen z. B. in Holzverarbeitungsbetrieben, die sich über eigene, kleine Wasserkraftwerke versorgen, oder in batteriegestützten oder -gepufferten Anlagen wie in Straßenbaugeräten oder im Bahn- und Schiffsbereich.